Was sind Allgemeine Geschäftsbedingungen für Banken und warum sind sie so wichtig?

 

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen beschreiben die Nutzungsbedingungen für die Dienstleistungen, die die Bank all ihren Kunden anbietet. Sie sind sowohl für die Bank als auch für die Kunden bindend.

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen entwickeln sich selbstverständlich weiter, z. B. aufgrund neuer Gesetze und Vorschriften (auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene und bei den Aufsichtsbehörden usw.) und aufgrund neuer Möglichkeiten durch technischen Fortschritt. Am 23. Juni 2015 erscheint eine neue Version. Wir schauen uns mit Ihnen diese wichtigen Neuerungen genauer an. Möchten Sie nicht alles lesen, dann klicken Sie einfach auf ein Stichwort Ihrer Wahl.

 

Digitale Kommunikation

Elektronische Unterschrift

Betrug

Gold und Silber

Dokumenteninkasso

Beschwerden

Datenschutz

Gebührenänderungen

Termineinlagen

 

Vollmachten

Vollständige Version der neuen Allgemeinen Geschäftsbedingungen

 

Haben Sie Fragen in Bezug auf diese Änderungen?
Senden Sie uns eine E-mail  oder rufen Sie uns an unter Tel. 02 261 11 11 (Mo. – Fr.: 7 – 22 Uhr; Sa.: 9 – 17 Uhr). 

 
 

Deutliche Vereinbarungen zum Schutz Ihrer Privatsphäre

 

Wir geben keine personenbezogenen Daten für Marketingzwecke an Dritte weiter, es sei denn, der betroffene Kunde stimmt dem ausdrücklich zu. Der Kunde kann sich der Nutzung seiner Daten für Marketingzwecke übrigens jederzeit widersetzen – kostenlos und auf einfachen Antrag.

 

Artikel 8 über die Vertraulichkeit der Daten gibt jetzt auch an, welche Daten die Bank über ihre Kunden verpflichtend der zentralen Anlaufstelle (abgekürzt: CAP) bei der Belgischen Nationalbank mitteilen muss.

Die wichtigsten sind: die Sozialversicherungsnummer oder der Name und Vorname, Geburtsdatum und -ort, die Kontonummern, aber nicht die Guthaben der Konten des Kunden bei der Bank. Die Steuerverwaltung kann diese Daten einsehen. Der Kunde kann sie beim CAP einsehen und gegebenenfalls korrigieren.

[Artikel 8: Vertraulichkeit • Artikel 9: Registrieren und Verarbeiten von personenbezogenen Daten] 
Top
 

Umfassendere Nutzung der digitalen Kommunikation

 

Die Kommunikation zwischen Ihnen und der Bank erfordert oftmals ein schriftliches Dokument, eine Unterschrift, oder ganz allgemein: die Schriftform. Diese physischen Kommunikationsbedingungen sind schwer mit dem digitalen Zeitalter und dem elektronischen Informationsaustausch per E-Mail, SMS usw. in Einklang zu bringen.

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen gehen mit der Zeit. Künftig kann die Bank alle geeigneten Kommunikationswege nutzen: selbstverständlich die Post, aber auch das Telefon, SMS oder Fax, die Website oder E-Mail usw.

Wenn der Kunde einen Online-Dienst wie PC banking oder Easy banking nutzt, eröffnet dies der Bank einen weiteren Kommunikationskanal. Dann können wir Sie schneller und einfacher informieren, z. B. über neue Gebühren oder Produktbedingungen.

Für E-Mails zu Marketingzwecken gilt weiterhin dieselbe Regelung: wir schicken Ihnen derartige E-Mails nur, wenn Sie dies ausdrücklich wünschen.

[Artikel 3: Korrespondenz/Kommunikation] Top

 

Mehr Klarheit über den Zeitpunkt für Änderungen der Tarife oder Bedingungen

 

Künftig treten Änderungen der Tarife oder Bedingungen Ihrer Verträge (auch der Allgemeinen Geschäftsbedingungen) grundsätzlich zwei Monate nach ihrer Mitteilung durch die Bank in Kraft. Wenn Sie nicht damit einverstanden sind, können Sie die Geschäftsbeziehung oder den betreffenden Vertrag während dieser zwei Monate gebührenfrei beenden.
Früher war diese Frist manchmal etwas länger. Die neuen Allgemeinen Geschäftsbedingungen sorgen soweit möglich für eine Vereinheitlichung dieser Frist.

[Artikel 5: Gebühren, Kosten und Steuern • Artikel 7: Änderung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen]Top

 

Vereinfachung beim Erteilen einer Vollmacht

 

Vollmachten müssen in Zukunft nicht mehr ausschließlich in Schriftform erteilt werden. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen bieten jetzt die Möglichkeit, Vollmachten künftig über jeden Fernbankingkanal erteilen zu können, d. h.: PC banking, Easy banking usw. Das gilt künftig auch für das Widerrufen einer Vollmacht. Ein derartiger Widerruf würde dann am dritten Bankarbeitstag nach dem Widerruf in Kraft treten.

[Artikel 10: Vollmachten]Top
 
 

Mehr Schutz bei der Vermutung von Betrug auf dem Konto

 

Die technische Entwicklung hat leider auch Betrugsversuchen und Missbrauch der Konten nichts ahnender Kunden Tür und Tor geöffnet. Bisher war die Bank nicht berechtigt, bei vermutetem Missbrauch des Kontos einzugreifen.

Das ist jetzt wohl möglich. Die Bank kann künftig auf eigene Initiative jeden Vorgang zurückbuchen, d. h. sie kann ihn rückgängig machen, wenn eine schwerwiegende Betrugsvermutung vorliegt.

[Artikel 12: Ausführen von Aufträgen, die der Bank erteilt wurden]Top

 

 

Mehr Klarheit über Ihre Anlaufstelle bei Beschwerden

 

Die Behandlung von Beschwerden ist wichtig. Denn die Zufriedenheit unserer Kunden steht an erster Stelle. Deshalb werden Beschwerden und Ihre Anlaufstelle bei Beschwerden in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen ausführlich behandelt. Sie können sich bei Beschwerden zunächst an die Bank, aber in nächster Instanz auch an die entsprechende Behörde, an den Ombudsmann bei finanziellen Streitfragen und an den Föderalen Öffentlichen Dienst Wirtschaft wenden.

[Artikel 21: Informationen – Beschwerden]Top

 

 

Neu: die elektronische Unterschrift

 

Interneteinkäufe sind sehr beliebt. Auch bei der Bank werden Dienstleistungen und Produkte über PC banking oder Easy banking gekauft. Ein unverzichtbares Element dabei wird die elektronische Unterschrift sein, die genauso rechtsgültig und bindend ist wie eine Unterschrift mit Stift auf Papier. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen erläutern daher die Nachweisregelung für elektronische Identifizierung und Unterschrift im Hinblick auf neue elektronische Dienste.

[Artikel 22: Nachweis]

Top
 

Vorzeitige Rückzahlung von Terminanlagen

 

Sie sind nicht mehr berechtigt, die (gesamte oder teilweise) Rückzahlung einer Terminanlage vor ihrer Fälligkeit zu verlangen.
[Artikel 32: Termineinlagen] Top

 

 

Wichtig bei einer Gold- oder Silberbestellung

 

Bei der Bank können Sie u. a. Gold- und Silberbarren oder -münzen kaufen. Es ist jedoch in Zukunft nicht mehr möglich, Gold- oder Silbermedaillen zu kaufen oder zu verkaufen.

[Artikel 68: Gold- oder Silberbarren oder -münzen] Top

 

 

Strengere Regelung zum Dokumenteninkasso

 

Diese Änderung betrifft nur Unternehmen, die Dokumente zum Inkasso anbieten. Ihr Ziel ist die Verdeutlichung der Verantwortlichkeiten der Bank.

[Artikel 58: Inkasso von Finanzdokumenten und Handelspapieren] Top