Warnung vor verdächtigen Seiten in PC banking

Onlinebanking-Nutzer verschiedener Banken weisen auf das Auftauchen von Webseiten hin, die sie nicht kennen. Untersuchungen haben ergeben, dass es sich dabei um Schadsoftware handelt, die in irgendeiner Weise auf dem Computer installiert wurde, mit dem sie unter anderem ihr Onlinebanking nutzen. Aus diesem Grund möchten wir auch unsere PC banking-Kunden ganz besonders warnen.

 

Hier klicken, wenn Sie einen Kartenleser als Sicherheitsmodul verwenden

 

Um welche verdächtigen Webseiten handelt es sich?

 

Ein Beispiel (in Französisch)

 

Exemple

 

1. Das allerwichtigste Alarmsignal

Beim Anmelden wird nie eine S-Unterschrift gefragt. Sie ist nur dann erforderlich, wenn Sie nach erfolgter Anmeldung selbst ein Geschäft beantragen.

 

2. Die Bank wird Sie nie um eine Synchronisierung Ihres Kartenlesers bitten.

 

3. Keine andere Sprachen als die der Anwendung

Sie nutzen PC banking auf Deutsch? Dann müssen alle Seiten der Anwendung und alles Weitere auf Deutsch angezeigt werden. Ein Button mit englischem Text ist daher schon mehr als verdächtig.

 

Wann erscheinen diese Seiten und weshalb müssen Sie sofort reagieren?

 

Diese verdächtigen Seiten tauchen gleich nach dem Anmelden zum PC banking auf, und zwar wie folgt:

  • Sie haben sich wie immer mit einer I-Unterschrift angemeldet. Das ist das normale Verfahren.
  • Gleich danach erscheint eine Seite, die Sie sonst nie zu sehen bekommen und auch nicht sehen sollten.
  • Diese Seite bittet Sie aus Gründen der "Synchronisierung Ihres Sicherheitsmoduls" um die Eingabe einer S-Unterschrift. Falsch, absolut falsch. Die Bank wird Sie nie um die Synchronisierung Ihres Kartenlesers bitten.
  • Wird eine solche Seite angezeigt, müssen Sie unbedingt sofort reagieren. Es ist nämlich der Beweis, dass Ihr Computer infiziert ist. 

 

Was müssen Sie tun, wenn Sie eine solche verdächtige Seite sehen?

 

  • Gehen Sie keinesfalls auf die Aufforderung zur Eingabe einer S-Unterschrift für eine so genannte "Synchronisierung Ihres Sicherheitsmoduls" ein.
  • Beenden Sie sofort Ihre PC banking-Sitzung oder schließen Sie Ihren Browser ab.
  • Rufen Sie sofort unseren PC banking Helpdesk an unter 02/228 08 88, montags bis freitags von 7 bis 22 Uhr und samstags von 9 bis 17 Uhr.
  • Sie können auch unser spezielles Warnungsformular ausfüllen. Wir setzen uns dann so schnell wie möglich mit Ihnen in Verbindung.

 

Dinge, die ein wachsamer PC banking-Nutzer immer beachtet?

 

Hacker scheinen beim Computerbetrug immer öfter unmittelbar den Endnutzer ins Visier zu nehmen. Daher betrachten wir es als unsere Pflicht, Sie bei der abgesicherten Nutzung von PC banking optimal zu unterstützen. Beachten Sie dabei insbesondere Folgendes:

  • Beim Anmelden zum PC banking bittet BNP Paribas Fortis Sie nur um die Eingabe einer I‑Unterschrift.
    Zum Anmelden fragt PC banking Sie nie zur Erstellung einer extra Unterschrift mit dem S‑Knopf. Die Frage nach einer zusätzlichen Unterschrift beim Anmelden muss bei Ihnen daher sofort Alarm auslösen.
  • Eine S‑Unterschrift wird einzig und allein gefragt, um ein Geschäft zu bestätigen. Außerdem kann die Frage nach einer S‑Unterschrift nur infolge eines von Ihnen selbst beantragten oder initiierten Geschäfts gestellt werden. Jede andere Aufforderung zur Leistung einer Unterschrift ist absolut verdächtig.
  • Wenn Sie in PC banking eine Überweisung mit einer S-Unterschrift bestätigen müssen, verarbeitet PC banking in dieser Unterschrift immer den Betrag der Überweisung plus einen Teil der Kontonummer des Begünstigten. Achten Sie stets darauf, dass diese Daten korrekt sind. 

 

Mehr zu den goldenen Regeln für sicheres Internetbanking