Die Renten in Belgien

In unserem Land hat jeder Anspruch auf eine gesetzliche Altersrente. Sie auch. Der Staat bürgt dafür.
Der Aufbau dieser gesetzlichen Rente erfolgt über ein Umlageverfahren. Wie funktioniert das?
Die erwerbstätige Bevölkerung kommt für die Rente der Versorgungsberechtigten auf - über die Sozialbeiträge, die vom Bruttogehalt einbehalten werden.
Ein schönes Prinzip. Das Rentensystem steht jedoch unter starkem Druck. Die Gründe dafür dürften Ihnen bekannt sein:

 

1. Die Anzahl der Erwerbstätigen, die Ihre Rente zukünftig bezahlen müssten, sinkt.
In unserer Bevölkerung gehen immer weniger Menschen einer Erwerbstätigkeit nach. Und eine Trendwende ist kurzfristig nicht in Sicht. Ab dem Jahr 2030 ist weniger als jede zweite Person auf dem Arbeitsmarkt aktiv.

 

2. Gleichzeitig nimmt die Zahl der Rentenempfänger zu.
Zwischen 2010 und 2030 werden die geburtenstarken Jahrgänge in großer Zahl in den Ruhestand gehen, was eine Lücke in die Rentenfinanzierung reißen dürfte. Es wird kein leichtes Unterfangen sein, diese Lücke zu schließen. Mit dem starken Geburtenrückgang seit 1965 wird nicht unbedingt jede Person, die aus dem Arbeitsmarkt ausscheidet, durch eine erwerbstätige Person ersetzt.

 

3. Die belgischen Erwerbstätigen gehen zu früh in den Ruhestand.
Das offizielle Renteneintrittsalter liegt bei 65 Jahren. Jedoch nur noch wenige Personen gehen in unserem Land nach dem 55. Lebensjahr einer Erwerbstätigkeit nach. Im Durchschnitt arbeiten wir bis zum Alter von 57 Jahren. In Europa beläuft sich der Durchschnitt auf 61 Jahre.

 

4. Wir leben viel länger. Belgische Frauen leben im Durchschnitt 82,4 Jahre, Männer 76,5 Jahre. Dies führt dazu, dass wir im Ganzen gesehenlänger im Ruhestandsind.

 

5. Dem Staat stehen zur Finanzierung Ihrer Altersrente keine Ausweichmöglichkeiten mehr zur Verfügung.
Unsere - bereits sehr hohe - Staatsverschuldung ist mit der Rezession weiter gestiegen. Die Haushaltsüberschüsse zur Finanzierung des Silberfonds bleiben aus. Auf der Liste der Länder mit der höchsten steuerlichen Belastung liegt Belgien auf dem dritten Platz. Weitere Steuererhöhungen können also keine Lösung sein.

 

Schlussfolgerung: Wenn Sie sich absichern möchten, sollten Sie besser auf ergänzende Instrumente zurückgreifen, um Ihren Lebensabend zu finanzieren.
Für Ihre Altersvorsorge sind die besten Ratschläge gerade gut genug.  
 
Die Renten in Belgien

 

Drucken