Menu
Thema

Häufig gestellte Fragen

Ihr Stichwort muss mindestens 3 Zeichen enthalten.

Keine Ergebnisse gefundenErgebnisSuchergebnis

Wo finde ich die IBAN-Nummer meines Kontos?

Diese finden Sie auf der Bankkarte, bei Easy Banking unter „Konten“ oder im unteren Bereich Ihrer Kontoauszüge. Die IBAN-Nummer („International Bank Account Number“) ist eine internationale Nummer für Bankkonten. In Belgien besteht die IBAN-Nummer aus 16 Zeichen: den Buchstaben „BE“, gefolgt von zwei Ziffern und danach die 12 Ziffern Ihrer belgischen Kontonummer. Sie können eine IBAN-Nummer mithilfe der belgischen Kontonummer selbst berechnen.

Wie schließe ich Konten in Easy Banking?

Mit der Funktion 'Konto schließen' können Sie einen Antrag zur Kontoschließung einreichen. Der Antrag wird innerhalb von fünf Bankarbeitstagen bearbeitet.

In Ausnahmefällen kann die Bank einen Antrag zur Kontoschließung ablehnen. Dann muss sich jeder Karteninhaber in der Zweigstelle anmelden, wenn er die Karte erneut aktivieren möchte.

Nach der Annahme des Antrags:

  • sperrt die Bank alle an das Konto gekoppelten Karten;
  • setzt die Bank alle an das Konto gekoppelten Kosten aus; • erhalten Sie in der Mailbox von Easy Banking eine Nachricht mit dem Status der Schließung;
  • wird das geschlossene Konto nicht mehr in 'Ihre Konten' und 'Ihre Anlagen' angezeigt. Was passiert mit den eventuellen Guthaben auf dem geschlossenen Konto?
  • Beim Antrag zur Kontoschließung müssen Sie zur Überweisung eines eventuellen Guthabens ein anderes Konto bezeichnen. Dieses Guthaben berücksichtigt die Zinsen und Kosten zum Zeitpunkt der effektiven Schließung sowie noch nicht gebuchte Transaktionen.
  • Sie können auch ein Konto bezeichnen, worauf die Bank automatisch alle Beträge überweist, die noch während höchstens einem Jahr auf dem inzwischen geschlossenen Konto eingehen. Was passiert mit den Auszügen des geschlossenen Kontos?
  • Mit der Funktion 'Ihre Kontoauszüge' können Sie die Auszüge des geschlossenen Kontos noch drei Jahre lang einsehen und downloaden.

Welche Periode wird zur Berechnung der Gesamtanzahl der manuellen Vorgänge berücksichtigt?

Wir berechnen die Gesamtanzahl der manuellen Vorgänge ab dem 1. Januar des laufenden Jahres oder ab dem 1. des Monats.

Welche Geschäfte werden als manuelle Vorgänge betrachtet?

Folgende Geschäfte, für die Sie einen Berater der Bank in Anspruch nehmen, werden als manuelle Vorgänge betrachtet:

  • Bargeldabhebungen in Belgien,
  • Einlösung von in Belgien ausgestellten Schecks,
  • Ausführung von Papierüberweisungen in Belgien,
  • Ausführung von europäischen Papierüberweisungen für Zahlungen in Belgien oder im Ausland,
  • Bestellung und Ausstellung von Schecks.

Kann ich Transaktionen aus meinem Archiv exportieren, um beispielsweise in einem Programm zur Budgetverwaltung zu nutzen?

Aber klar. Selbstverständlich müssen Sie mit der Funktion 'Archiv Transaktionen' erst Zugang zu Ihrem Archiv der Transaktionen anfordern. Danach können Sie jederzeit archivierte Transaktionen in eine Datei exportieren, die Sie in Programmen wie MS Access, MS Excel oder Lotus 1-2-3 nutzen können. Der Export erfolgt in Blöcken von höchstens 12 Monaten.

Wie frage ich Zugang zum Archiv meiner Transaktionen an?

Mit der Funktion 'Archiv Transaktionen' können Sie alte Transaktionen Ihrer Sicht- und Sparkonten abrufen. Mit dem Link 'Neuer Antrag' unten im Bildschirm wählen Sie die Konten, für die Sie Zugang zum Archiv der Transaktionen wünschen. Eine Nachricht in Ihrer Mailbox bestätigt Ihnen binnen 24 Stunden, dass das gewünschte Archiv verfügbar ist.

Was finde ich im Archiv meiner Transaktionen?

In diesem Archiv verwahrt Easy Banking alle früheren Transaktionen Ihres Sichtkontos oder Sparkontos. Frühere Transaktionen sind alle Transaktionen zwischen gestern und dem 1. Januar vor 5 Jahren. Auch ältere Transaktionen werden verwahrt. Diese müssen Sie aber bei Ihrer Zweigstelle anfordern. Wenn Sie mit der Funktion 'Archiv Transaktionen' Zugang zu einem Archiv beantragt haben, können Sie einen Monat darüber verfügen: suchen, downloaden usw. Nach Ablauf dieser Frist können Sie einen neuen Antrag für einen weiteren Monat stellen.

CVC meiner Kreditkarte?

Der CVC-Code („Card Verification Code“) Ihrer Kreditkarte besteht aus drei Ziffern. Sie finden ihn auf der Rückseite der Karte. Gelegentlich wird danach als besondere Sicherheitskontrolle gefragt.

Wie kann ich das Risiko einer Anlage einschätzen?

Jede bevorzugte Aktie wird von BNP Paribas Fortis in eine Risikoklasse eingestuft. Für alle erdenklichen Anlagen verwenden wir insgesamt sieben Risikoklassen (Klasse 0 bis Klasse 6):

  • Klasse 0: kein Risiko
  • Klasse 1: sehr niedriges Risiko
  • Klasse 2: niedriges Risiko
  • Klasse 3: niedriges bis durchschnittliches Risiko
  • Klasse 4: durchschnittliches Risiko
  • Klasse 5: durchschnittliches bis hohes Risiko
  • Klasse 6: hohes Risiko

Was ist, wenn eine andere Währung als der Euro als Anlagewährung gewählt wurde?

In diesem Fall geben wir die Rendite sowohl in der Anlagewährung als auch in Euro an. Unterschiede in der Rendite zwischen beiden Berechnungen sind auf Unterschiede in der Entwicklung des Wechselkurses zurückzuführen.

Bei welchen Anleihen kann ich den (die) zugrundeliegenden Wert(e) einsehen?

Diese Angaben sind nur für Anleihen vom Typ Reverse Convertible Note verfügbar.

Was versteht man unter warnhinweis einer Anleihe?

Dieser Abschnitt widmet sich ausführlicher dem Risiko, das mit Anleihen vom Typ Reverse Convertible Note verbunden ist.

Was berücksichtigt die Bank bei der Bestimmung des Risikos einer Anleihe?

Wir prüfen folgende Risiken:

  • Das Währungsrisiko: das Risiko, dass der Wert der Währung, in der die festverzinsliche Anlage ausgegeben wurde, gegenüber dem Euro sinkt.
  • Das Emittentenrisiko: das Risiko, dass der Emittent einer Obligationsanleihe nicht in der Lage sein wird, das Kapital bzw. die zu zahlenden Zinsen ohne weiteres zurückzuzahlen.

Wie wichtig ist das Rating einer Anleihe?

Wir prüfen folgende Risiken:

  • Das Währungsrisiko: das Risiko, dass der Wert der Währung, in der die festverzinsliche Anlage ausgegeben wurde, gegenüber dem Euro sinkt.
  • Das Emittentenrisiko: das Risiko, dass der Emittent einer Obligationsanleihe nicht in der Lage sein wird, das Kapital bzw. die zu zahlenden Zinsen ohne weiteres zurückzuzahlen.

Was ist eine eID-Karte?

Die eID-Karte ist der elektronische Personalausweis. Sie finden alle weiteren Informationen hierzu im Internet auf der offiziellen Website http://eid.belgium.be/de

Wie lange dauert die Aktualisierung meiner Angaben?

Mit Ihrer eID-Karte und einem Kartenlesegerät erfolgt die Aktualisierung sofort. Wenn Sie kein Kartenlesegerät besitzen, wenden Sie sich zwecks Änderung Ihrer Daten an Ihre Zweigstelle.

Kann ich meine Angaben ändern, wenn ich gerade umgezogen bin?

Nein, Ihre Daten werden anhand der Angaben Ihrer Gemeindeverwaltung aktualisiert. Wenn Sie gerade umgezogen sind, müssen Sie zunächst zum Bevölkerungsdienst Ihrer Gemeindeverwaltung.

Kann ich die Daten meiner Firma ändern?

Die Änderung von Daten juristischer Personen ist über Easy Banking Web nicht möglich. Um derartige Änderungen vorzunehmen, müssen Sie mit den entsprechenden Unterlagen Ihre Zweigstelle aufsuchen.

Was sind die technischen Voraussetzungen für eine Aktualisierung meiner Daten?

Die Aktualisierung Ihrer Daten ist derzeit nur mit Internet Explorer (IE9 oder höher) möglich. Leider können Google Chrome, Firefox und Safari noch nicht verwendet werden.

Mein Partner/Kind ist nicht in der Liste der Personen, für die ich eine Aktualisierung durchführen kann. Was muss ich jetzt tun?

Prüfen Sie, ob Ihr Status der Bank gegenüber erklärt wurde, und ob Ihr Partner/Kind Kunde der Bank ist (d. h. Inhaber, Mitinhaber oder Bevollmächtigter zumindest eines Kontos). Falls dies der Fall ist, wenden Sie sich an das Easy Banking Centre unter +32 2 261 11 11.

Kann ich den Zugang zu meinem Konto infolge eines geänderten Familienstands aktualisieren?

Für derartige Situationen (Heirat, Scheidung usw.) ist eine elektronische Aktualisierung nicht möglich. Hierzu müssen Sie mit den entsprechenden Unterlagen Ihre Zweigstelle aufsuchen.

Die Verbindung zur Anwendung wurde unterbrochen. Ist meine Aktualisierung erfasst worden?

Wenn Sie die Bestätigungsmitteilung nicht bekommen haben, wurde Ihre Aktualisierung nicht erfasst.

Warum soll ich meine Angaben aktualisieren?

Eine Aktualisierung Ihrer Angaben wird in unserem System erfasst. Sie brauchen dann Ihre eID-Karte nicht nochmals vorzulegen, wenn Sie beispielsweise einen neuen Dienst abonnieren. Die Aktualisierung ist darüber hinaus in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Bank vorgesehen.

Warum ist für die Aktualisierung bestimmter Daten eine elektronische Unterschrift nötig und für andere nicht?

Dies hängt von den gesetzlichen Vorschriften ab. So ist für die Aktualisierung Ihres Namens, Vornamens und Geburtsorts eine elektronische Unterschrift erforderlich.

Was muss ich tun, wenn meine Angaben nicht korrekt sind?

Mit Easy Banking Web können Sie Ihre Angaben elektronisch aktualisieren. Hierzu nehmen Sie Ihre eID-Karte sowie Ihr Kartenlesegerät und gehen zu Ihrem persönlichen Profil. Easy Banking Web führt Sie schrittweise durch die einzelnen Etappen. Wenn Sie kein Kartenlesegerät besitzen, wenden Sie sich zwecks Änderung Ihrer Daten an Ihre Zweigstelle.

Was muss ich tun, wenn keinerlei Angaben in der Übersicht meiner Angaben erscheinen?

Überprüfen Sie die Internetverbindung. und stellen Sie sicher, dass Sie korrekt bei Easy Banking Web angemeldet sind. Lässt sich dieses Problem nicht beheben, rufen Sie das Easy Banking Centre unter +32 2 261 11 11 an.

Was muss ich tun, wenn das System meine eID-Karte oder den Kartenleser nicht erkennt?

Prüfen Sie zunächst, ob Ihr Kartenlesegerät korrekt an Ihren Computer/Ihr Smartphone/Tablet angeschlossen ist. Prüfen Sie anschließend, ob die Karte korrekt in das Kartenlesegerät eingeschoben wurde (Chip nach vorn und nach oben) und ob sie nicht beschädigt ist. Lässt sich dieses Problem nicht beheben, wenden Sie sich zwecks Änderung Ihrer Daten an Ihre Zweigstelle. Wenn Ihre eID-Karte ein technisches Problem aufweist, können Sie bei Ihrer Gemeindeverwaltung eine neue Karte beantragen.

Was muss ich tun, wenn die Aktualisierung nicht gespeichert wurde?

Wenn Sie ein Kartenlesegerät verwendet und keine Fehlermeldung bekommen haben, nehmen Sie die gewünschte Änderung erneut vor. Lässt sich dieses Problem nicht beheben, rufen Sie das Easy Banking Centre unter +32 2 261 11 11 an.

Was ist eine Korrespondenzadresse?

Standardmäßig wird alle Korrespondenz an Ihren Wohnsitz gesandt. Sie können allerdings veranlassen, dass die Korrespondenz zu einem bestimmten Konto an eine andere Adresse geschickt wird. Letztere wird als „Korrespondenzadresse“ bezeichnet.

Welche Karten kann das eID-Kartenlesegerät lesen?

Bei den Karten, die eine Aktualisierung Ihrer Angaben erlauben, handelt es sich um die belgische eID-Karte, die elektronische Karte eines belgischen Wohnsitzes sowie die belgische Kid’s ID.

Kann ich meine Angaben ohne eID-Kartenlesegerät ändern?

Wenn Sie kein Kartenlesegerät besitzen, wenden Sie sich zwecks Änderung Ihrer Daten an Ihre Zweigstelle.

Kann ich die Angaben meines Partners/Kindes selbst ändern?

Ja, um die Angaben Ihres Partners/Kindes zu ändern, reichen Ihnen dessen eID-Karte sowie ein Kartenlesegerät.

Wie aktualisieren Ich die Angaben meines Kindes unter zwölf Jahren ohne die Kids ID?

Um die Angaben Ihres Kindes zu ändern, müssen Sie zunächst bei der Gemeindeverwaltung eine Kids ID beantragen.

Ich habe eine Mitteilung erhalten, der zufolge ich meine Angaben nicht ändern kann und eine Zweigstelle aufsuchen soll. Was muss ich jetzt tun?

Eine elektronische Aktualisierung ist in bestimmten Ausnahmefällen nicht möglich. Wenden Sie sich an Ihre Zweigstelle, dort erhalten Sie weitere Auskünfte zu Ihrem besonderen Fall.

Ich wurde mit einer Mitteilung aufgefordert, meine Angaben zu aktualisieren. Was muss ich jetzt tun?

Aktualisieren Sie Ihre Angaben über Easy Banking Web. Hierzu nehmen Sie Ihre eID-Karte sowie Ihr Kartenlesegerät und gehen zu Ihrem persönlichen Profil. Easy Banking Web führt Sie schrittweise durch die einzelnen Etappen. Wenn Sie kein Kartenlesegerät besitzen, wenden Sie sich zwecks Änderung Ihrer Daten an Ihre Zweigstelle.

Ich habe eine Mitteilung erhalten, der zufolge meine Angaben zwar aktualisiert wurden, nicht jedoch meine Korrespondenzanschrift. Was muss ich jetzt tun?

Ihr neuer Wohnsitz ist korrekt erfasst worden. Allerdings hat das System eine oder mehrere Korrespondenzadressen erkannt, die nicht aktualisiert wurden. Wenden Sie sich hierzu an Ihre Zweigstelle.

Kann ich meine Lastschriften in Easy Banking bearbeiten?

In Easy Banking können Sie:

  • die Details Ihrer Lastschriften abrufen;
  • Lastschriften suchen;
  • den Einzug einer Lastschrift vor dem Ausführungsdatum ablehnen;
  • die Rückzahlung eines Einzugs bis zu 8 Wochen nach der Kontobelastung anfordern;
  • den Status eines Einzugs abrufen: 'Angekündigt', 'Nicht ausgeführt' 'Ausgeführt'.

Kann ich einen Einzug im Rahmen einer von mir genehmigten Lastschrift ablehnen?

Es wird unterschieden zwischen der B2C-Lastschrift (zwischen Händler und Verbraucher) und der B2B-Lastschrift (von Business zu Business, mit anderen Worten eine Firmen-Lastschrift). Für eine B2C-Lastschrift können Sie bei der Bank innerhalb von 8 Wochen nach Belastung Ihres Kontos die Rückgabe einer bereits ausgeführten Lastschrift anfordern. Bei einer B2B-Lastschrift kann die Rückgabe einer bereits ausgeführten Lastschrift nicht angefordert werden. Dazu müssen Sie sich mit dem Unternehmen in Verbindung setzen, das den Einzug veranlasst hat. Bei einer von Ihnen abgelehnten Lastschrift zeigt eine rote Warnung, dass wir Ihren Antrag zur Rückgabe berücksichtigen. Wir erstatten auch den bei der Ausführung der Lastschrift berechneten Betrag.

Wann werde ich von einem anstehenden Lastschrifteinzug benachrichtigt?

Eine Lastschrift darf frühestens 14 Tage (Target) und spätestens 1 Tag (Target) vor dem Fälligkeitstermin eingehen.

Kann ich eine Lastschrift sperren?

Sie können den Zugang zu Ihren Konten sperren oder einschränken:

  • bei einer Sperrung kann keine Lastschrift ausgeführt werden;
  • bei einem beschränkten Zugang wählen Sie einen oder mehrere Lieferanten, die keine Lastschriften mehr veranlassen können.

Sie können diese Sperren jederzeit wieder aufheben. Auf Kontoebene können Sie eine Reihe Lastschriften unterbieten.

Dies sind:

  • alle künftigen Lastschriften;
  • alle B2B-Lastschriften;
  • alle Erstlastschriften oder Einmallastschriften.

Was ist eine Lastschrift?

Dies ist eine automatische Zahlung von (wechselnden) Beträgen an eine bestimmte Person oder Einrichtung, der Sie zuvor hierfür Ihre Zustimmung erteilt haben. So können Ihre Gläubiger ihre Rechnungen sofort bei Ihnen abbuchen. Sie brauchen keine Überweisungen mehr auszufüllen.

Lastschrifteinzug beantragen

Wenden Sie sich an die Einrichtung oder Person, deren Rechnungen Sie automatisch bezahlen möchten. Bestätigen Sie dies mit einem Lastschriftformular. Ihr Gläubiger erledigt dann alles Weitere.

Was sind geplante Lastschriften?

Dies sind automatische Zahlungen, die demnächst von Ihrem Konto abgebucht werden. Ihr Gläubiger hat die Transaktion bereits an die Bank versandt.

Übersicht über die Lastschriften

Sie finden eine Übersicht über Ihre Lastschriften (ausgeführte und nicht ausgeführte) unter "Chronik". Ein rotes (X)-Symbol bei einer Transaktion bedeutet, dass eine Zahlung nicht ausgeführt wurde.

Eine geplante Lastschrift ablehnen

Gehen Sie zu den Details der geplanten Lastschrift und wählen Sie „Ablehnen“. Bei der Transaktion erscheint nun ein orangefarbenes (!)-Symbol in der Liste der geplanten Lastschriften. Die Zahlung wird zum vorgesehenen Termin nicht ausgeführt. Beachten Sie bitte, dass Ihre Verbindlichkeit dem Gläubiger gegenüber fortbesteht

Rückerstattung einer ausgeführten Lastschrift beantragen

Rufen Sie die Details der ausgeführten Transaktion auf und wählen Sie „Rückzahlung beantragen“. Der Betrag wird Ihrem Konto nach einigen Tagen wieder gutgeschrieben. Bitte bedenken Sie, dass Ihre Verbindlichkeit gegenüber dem Gläubiger fortbesteht. Sie können bis zu acht Wochen nach Ausführung einer Transaktion deren Rückerstattung fordern.

Lastschriften suchen

Suchen Sie anhand des Namens oder der Aliasbezeichnung des Lieferanten. Sie können geplante Lastschriften frühestens 14 Tage vor der Zahlung, spätestens 5 Tage vor der ersten Zahlung von wiederkehrenden und einmaligen Lastschriften und spätestens zwei Tage vor der Zahlung von wiederkehrenden Transaktionen einsehen. Abgelehnte Lastschriften bleiben vier Wochen online. Ausgeführte Lastschriften können über acht Wochen eingesehen werden.

Eine Lastschrift stoppen?

Wenden Sie sich an Ihren Gläubiger, um die Lastschrift stornieren zu lassen.

Lastschriften sperren

Sperren Sie Ihre nächste Transaktion, alle geplanten Transaktionen, oder sperren Sie Ihr Konto für Lastschriften. Begrenzen Sie Dauer und Betrag Ihrer Lastschrift. Legen Sie fest, wer bzw. welche Zahlungsempfänger Ihr Konto belasten dürfen und wer nicht.

Wozu dient die Funktion „Ihre Flexinvest-Pläne“?

Mit dieser Funktion verwalten Sie Ihre Flexinvest-Anlagen- und Ausschüttungspläne: bestehende Pläne abrufen, einen neuen Plan erstellen, bestehende Pläne anpassen (neuer Betrag, neues Intervall usw.) und bestehende Pläne beenden.

Was ist ein Flexinvest-Anlageplan?

Mit einem Flexinvest-Anlageplan erteilen Sie einen Dauerauftrag, um regelmäßig (monatlich, zweimonatlich, …) einen festen Betrag (ab 30 Euro) in einem Investmentfonds aus dem Angebot von BNP Paribas Fortis anzulegen.

Welche Investmentfonds kann ich zum Zweck meines Flexinvest-Anlageplans auswählen?

Wir schlagen Ihnen standardmäßig einen strategischen Investmentfonds vor, von dem Sie anschließend den Teilfonds entsprechend Ihrem Anlegerprofil (konservativ, defensiv, neutral, dynamisch oder aggressiv) auswählen. Möchten Sie doch lieber in einem anderen Fonds anlegen? Das ist über den Link „Weitere Fonds“ möglich. Sie können aus dem gesamten Angebot von BNP Paribas Fortis wählen, selbstverständlich mit Ausnahme der vorübergehenden Angebote (Angebot des Monats, ...).

Was ist ein Flexinvest-Auszahlungsplan?

Mit der Aufbauformel von Flexinvest bauen Sie schrittweise ein Anlageportfolio in einem Fonds auf. Ein Auszahlungsplan macht genau das Gegenteil. Dieser sorgt dafür, dass Sie regelmäßig über einen festen Betrag aus einem Investmentfonds in Ihrem Portfolio verfügen können.

Wie kann ich das Risiko einer Anlage einschätzen?

Jede bevorzugte Aktie wird von BNP Paribas Fortis in eine Risikoklasse eingestuft. Für alle erdenklichen Anlagen verwenden wir insgesamt sieben Risikoklassen (Klasse 0 bis Klasse 6):

  • Klasse 0: kein Risiko
  • Klasse 1: sehr niedriges Risiko
  • Klasse 2: niedriges Risiko
  • Klasse 3: niedriges bis durchschnittliches Risiko
  • Klasse 4: durchschnittliches Risiko
  • Klasse 5: durchschnittliches bis hohes Risiko
  • Klasse 6: hohes Risiko

Was ist, wenn eine andere Währung als der Euro als Anlagewährung gewählt wurde?

In diesem Fall geben wir die Rendite sowohl in der Anlagewährung als auch in Euro an. Unterschiede in der Rendite zwischen beiden Berechnungen sind auf Unterschiede in der Entwicklung des Wechselkurses zurückzuführen.

Was sind die „Kennzahlen“ des Anleihe ?

Hier erhalten Sie die folgenden Informationen:

  • Inventarwerte
  • Rendite auf Jahresbasis
  • zahlbare Kupons
  • Entwicklung des Fonds
  • Inventarwerte

Was ist die Rendite des Fonds auf Jahresbasis?

Hierbei handelt es sich um die Rendite des Fonds über einen bestimmten Zeitraum (1, 2, 5 oder 10 Jahre), zurückgeführt auf die durchschnittliche jährliche Rendite.

Was ist, wenn eine andere Währung als der Euro als Anlagewährung gewählt wurde?

In diesem Fall geben wir die Rendite sowohl in der Anlagewährung als auch in Euro an. Unterschiede in der Rendite zwischen beiden Berechnungen sind auf Unterschiede in der Entwicklung des Wechselkurses zurückzuführen.

Was finde ich im Abschnitt „Zahlbare Kupons“?

Falls dieser Fonds Kupons auszahlt, finden Sie hier höchstens die fünf letzten zahlbaren Kupons mit der dazugehörigen Nummer, dem Datum und dem Wert des Kupons.

Wie interpretiere ich den Wert der Kupons?

Für Fonds nach belgischem Recht geben wir den Nettowert an. Das ist somit der Bruttowert des Kupons abzüglich der Quellensteuer. Für Fonds nach luxemburgischem Recht geben wir den Bruttowert an.

Kann ich die Entwicklung meines Nettoinventarwerts einsehen?

In Easy Banking können Sie die gesamte Entwicklung des Nettoinventarwerts (NIW) der letzten zehn Jahre einsehen.

Welche Inventarwerte sind in der Tabelle enthalten?

Hier finden Sie die fünf zuletzt bekannten Inventarwerte für einen bestimmten Fonds.

Was ist i-message?

Mit dem Service i-message können Sie auf Ihrem Handy zahlreiche nützliche Informationen zu Ihren Konten erhalten. Möchten Sie jeden Morgen Ihren Kontostand kennen? Möchten Sie wissen, ob Ihr Gehalt überwiesen ist oder Ihre Börsenorder ausgeführt wurde? i-message sagt es Ihnen per SMS.

Wie viel kostet der Aboservice von i-message?

Der Aboservice von i-message ist kostenfrei. Sie zahlen nur SMS-Gebühren. Die Bank fakturiert Ihnen die seit der letzten Rechnung gesandten Nachrichten zur nächsten Quartalsfälligkeit.

Welche Informationen kann ich in i-message erhalten?

Sie können vier verschiedene Arten i-message-Nachrichten abonnieren:

  • Kontostand:

Sie erhalten den gewünschten Kontostand mit der Periodizität Ihrer Wahl: täglich, wöchentlich oder monatlich.

  • Saldowarnung:

Sie erhalten eine Nachricht, wenn Ihr Kontostand einen von Ihnen bestimmten Mindest- oder Höchstwert überschreitet.

  • Betrag erhalten:

Sie erhalten eine Nachricht beim Eingang eines von Ihnen bestimmten Betrages auf dem bezeichneten Konto. Denken Sie beispielsweise an die Überweisung Ihres Gehalts.

  • Warnung bei Börsenorder:

Sie erhalten eine Nachricht bei der teilweisen oder vollständigen Ausführung bzw. Annullierung einer Börsenorder (Aktien oder Warrants).

Wie kann ich mein i-message-Abonnement vorübergehend aussetzen?

Es kann interessant sein, Ihr i-message-Abonnement auszusetzen, z.B. wenn Sie in Urlaub fahren. So vermeiden Sie Auslandskosten für SMS (Roaming).

Ihr i-message-Abonnement in Easy Banking aussetzen:

  • wählen Sie im Menü neben dem entsprechenden Abonnement 'Aussetzen'; oder
  • wählen Sie 'Aussetzen' unten im Detailbildschirm dieses Abonnements.

Wie kann ich mein i-message-Abonnement beenden?

Ihr i-message-Abonnement in Easy Banking löschen:

  • wählen Sie im Menü neben dem entsprechenden Abonnement 'Löschen';
  • klicken Sie unten im Detailbildschirm dieses Abonnements auf 'Löschen';
  • das Löschen Ihres i-message-Abonnements erfordert eine elektronische Unterschrift.

Wie kann ich mein i-message-Abonnement verwalten?

Dazu bieten sich Ihnen zwei Möglichkeiten:

  • in Easy Banking: mit der Funktion 'i-message' können Sie ein oder mehrere Abonnements auf den Service i-message nehmen und bestehende Abonnements ändern, aussetzen oder löschen;
  • am Self-Automat: Sie können an den Self-Automaten alle Arten i-message-Abonnements verwalten, mit Ausnahme der Abonnements 'Börsenorder'.

Warum hat i-message mir keine SMS mit meinem heutigen Kontostand gesandt?

Wenn Sie den Kontostand auf Tages- oder Wochenbasis beantragt haben und eine zu knappe Frist für den Empfang Ihrer SMS bestimmt haben, kann es vorkommen, dass Sie Ihre SMS unter bestimmten Umständen nicht erhalten. Beispiel: Sie möchten Ihren Kontostand täglich zwischen 17 und 22 Uhr erhalten. Wenn Ihr Handy während dieser Zeit ausgeschaltet ist (Sie waren im Theater, der Akku des Handy war leer usw.), können Sie Ihre SMS nicht erhalten. Es ist besser, eine breitere Zeitspanne für den Eingang der SMS von i-message zu wählen. Wenn Sie den Kontostand auf Monatsbasis beantragt haben, versucht die Bank während drei Tagen, Ihnen die SMS zu senden, wenn Ihr Handy in der ursprünglich bezeichneten Zeitspanne nicht aktiv ist.

Warum habe ich die SMS mit dem Kontostand nicht am gewünschten Tag erhalten?

Wenn der gewünschte Tag auf einen Tag folgt, der KEIN Werktag ist, senden wir Ihnen den letzten verfügbaren Kontostand vor dem gewünschten Tag.

Warum berücksichtigt die SMS mit dem Kontostand nicht die Transaktionen vom Tag selbst?

Der Ihnen per SMS mitgeteilte Kontostand ist immer der des vorigen Werktags. Er berücksichtigt also nur effektiv gebuchte Transaktionen.

Was ist eine eID-Karte?

Die eID-Karte ist der elektronische Personalausweis. Sie finden alle weiteren Informationen hierzu im Internet auf der offiziellen Website http://eid.belgium.be/de

Wie lange dauert die Aktualisierung meiner Angaben?

Mit Ihrer eID-Karte und einem Kartenlesegerät erfolgt die Aktualisierung sofort. Wenn Sie kein Kartenlesegerät besitzen, wenden Sie sich zwecks Änderung Ihrer Daten an Ihre Zweigstelle.

Kann ich meine Angaben ändern, wenn ich gerade umgezogen bin?

Nein, Ihre Daten werden anhand der Angaben Ihrer Gemeindeverwaltung aktualisiert. Wenn Sie gerade umgezogen sind, müssen Sie zunächst zum Bevölkerungsdienst Ihrer Gemeindeverwaltung.

Kann ich die Daten meiner Firma ändern?

Die Änderung von Daten juristischer Personen ist über Easy Banking Web nicht möglich. Um derartige Änderungen vorzunehmen, müssen Sie mit den entsprechenden Unterlagen Ihre Zweigstelle aufsuchen.

Was sind die technischen Voraussetzungen für eine Aktualisierung meiner Daten?

Die Aktualisierung Ihrer Daten ist derzeit nur mit Internet Explorer (IE9 oder höher) möglich. Leider können Google Chrome, Firefox und Safari noch nicht verwendet werden.

Mein Partner/Kind ist nicht in der Liste der Personen, für die ich eine Aktualisierung durchführen kann. Was muss ich jetzt tun?

Prüfen Sie, ob Ihr Status der Bank gegenüber erklärt wurde, und ob Ihr Partner/Kind Kunde der Bank ist (d. h. Inhaber, Mitinhaber oder Bevollmächtigter zumindest eines Kontos). Falls dies der Fall ist, wenden Sie sich an das Easy Banking Centre unter +32 2 261 11 11.

Kann ich den Zugang zu meinem Konto infolge eines geänderten Familienstands aktualisieren?

Für derartige Situationen (Heirat, Scheidung usw.) ist eine elektronische Aktualisierung nicht möglich. Hierzu müssen Sie mit den entsprechenden Unterlagen Ihre Zweigstelle aufsuchen.

Die Verbindung zur Anwendung wurde unterbrochen. Ist meine Aktualisierung erfasst worden?

Wenn Sie die Bestätigungsmitteilung nicht bekommen haben, wurde Ihre Aktualisierung nicht erfasst.

Warum soll ich meine Angaben aktualisieren?

Eine Aktualisierung Ihrer Angaben wird in unserem System erfasst. Sie brauchen dann Ihre eID-Karte nicht nochmals vorzulegen, wenn Sie beispielsweise einen neuen Dienst abonnieren. Die Aktualisierung ist darüber hinaus in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Bank vorgesehen.

Warum ist für die Aktualisierung bestimmter Daten eine elektronische Unterschrift nötig und für andere nicht?

Dies hängt von den gesetzlichen Vorschriften ab. So ist für die Aktualisierung Ihres Namens, Vornamens und Geburtsorts eine elektronische Unterschrift erforderlich.

Was muss ich tun, wenn meine Angaben nicht korrekt sind?

Mit Easy Banking Web können Sie Ihre Angaben elektronisch aktualisieren. Hierzu nehmen Sie Ihre eID-Karte sowie Ihr Kartenlesegerät und gehen zu Ihrem persönlichen Profil. Easy Banking Web führt Sie schrittweise durch die einzelnen Etappen. Wenn Sie kein Kartenlesegerät besitzen, wenden Sie sich zwecks Änderung Ihrer Daten an Ihre Zweigstelle.

Was muss ich tun, wenn keinerlei Angaben in der Übersicht meiner Angaben erscheinen?

Überprüfen Sie die Internetverbindung. und stellen Sie sicher, dass Sie korrekt bei Easy Banking Web angemeldet sind. Lässt sich dieses Problem nicht beheben, rufen Sie das Easy Banking Centre unter +32 2 261 11 11 an.

Was muss ich tun, wenn das System meine eID-Karte oder den Kartenleser nicht erkennt?

Prüfen Sie zunächst, ob Ihr Kartenlesegerät korrekt an Ihren Computer/Ihr Smartphone/Tablet angeschlossen ist. Prüfen Sie anschließend, ob die Karte korrekt in das Kartenlesegerät eingeschoben wurde (Chip nach vorn und nach oben) und ob sie nicht beschädigt ist. Lässt sich dieses Problem nicht beheben, wenden Sie sich zwecks Änderung Ihrer Daten an Ihre Zweigstelle. Wenn Ihre eID-Karte ein technisches Problem aufweist, können Sie bei Ihrer Gemeindeverwaltung eine neue Karte beantragen.

Was muss ich tun, wenn die Aktualisierung nicht gespeichert wurde?

Wenn Sie ein Kartenlesegerät verwendet und keine Fehlermeldung bekommen haben, nehmen Sie die gewünschte Änderung erneut vor. Lässt sich dieses Problem nicht beheben, rufen Sie das Easy Banking Centre unter +32 2 261 11 11 an.

Was ist eine Korrespondenzadresse?

Standardmäßig wird alle Korrespondenz an Ihren Wohnsitz gesandt. Sie können allerdings veranlassen, dass die Korrespondenz zu einem bestimmten Konto an eine andere Adresse geschickt wird. Letztere wird als „Korrespondenzadresse“ bezeichnet.

Welche Karten kann das eID-Kartenlesegerät lesen?

Bei den Karten, die eine Aktualisierung Ihrer Angaben erlauben, handelt es sich um die belgische eID-Karte, die elektronische Karte eines belgischen Wohnsitzes sowie die belgische Kid’s ID.

Kann ich meine Angaben ohne eID-Kartenlesegerät ändern?

Wenn Sie kein Kartenlesegerät besitzen, wenden Sie sich zwecks Änderung Ihrer Daten an Ihre Zweigstelle.

Kann ich die Angaben meines Partners/Kindes selbst ändern?

Ja, um die Angaben Ihres Partners/Kindes zu ändern, reichen Ihnen dessen eID-Karte sowie ein Kartenlesegerät.

Wie aktualisieren Ich die Angaben meines Kindes unter zwölf Jahren ohne die Kids ID?

Um die Angaben Ihres Kindes zu ändern, müssen Sie zunächst bei der Gemeindeverwaltung eine Kids ID beantragen.

Ich habe eine Mitteilung erhalten, der zufolge ich meine Angaben nicht ändern kann und eine Zweigstelle aufsuchen soll. Was muss ich jetzt tun?

Eine elektronische Aktualisierung ist in bestimmten Ausnahmefällen nicht möglich. Wenden Sie sich an Ihre Zweigstelle, dort erhalten Sie weitere Auskünfte zu Ihrem besonderen Fall.

Ich wurde mit einer Mitteilung aufgefordert, meine Angaben zu aktualisieren. Was muss ich jetzt tun?

Aktualisieren Sie Ihre Angaben über Easy Banking Web. Hierzu nehmen Sie Ihre eID-Karte sowie Ihr Kartenlesegerät und gehen zu Ihrem persönlichen Profil. Easy Banking Web führt Sie schrittweise durch die einzelnen Etappen. Wenn Sie kein Kartenlesegerät besitzen, wenden Sie sich zwecks Änderung Ihrer Daten an Ihre Zweigstelle.

Ich habe eine Mitteilung erhalten, der zufolge meine Angaben zwar aktualisiert wurden, nicht jedoch meine Korrespondenzanschrift. Was muss ich jetzt tun?

Ihr neuer Wohnsitz ist korrekt erfasst worden. Allerdings hat das System eine oder mehrere Korrespondenzadressen erkannt, die nicht aktualisiert wurden. Wenden Sie sich hierzu an Ihre Zweigstelle.

Was müssen Bevollmächtigte berücksichtigen, wenn sie den Test auswerten?

Für die Durchführung des Tests werden die Beträge auf den Sparkonten des Inhabers des Anlegerprofils berücksichtigt.

Wozu dient ein Anlegerprofil?

Bei all ihren Empfehlungen gibt die Bank immer an, zu welchem Anlegerprofil eine bestimmte Anlage passt. Einige Anlagen sind beispielsweise nur ab einem neutralen Profil möglich; andere sind ausschließlich aggressiven Profilen usw. vorbehalten. Ihr Anlegerprofil ist darüber hinaus für die Analyse Ihres Portfolios unverzichtbar.

Wie wird ein Anlegerprofil bestimmt?

Ihr Anlegerprofil wird anhand von zwei Fragebögen bestimmt, mit denen Ihre finanzielle Situation, Ihre Ziele und Ihre Anlagekenntnisse und -erfahrung erfasst werden. Je nach dem Risiko, das Sie eingehen können und möchten, gibt es fünf mögliche Profile: konservativ, defensiv, neutral, dynamisch, aggressiv. Jedes der fünf Profile weist ein spezifisches Verhältnis zwischen Aktien und Anleihen auf. Das Verhältnis zwischen den verschiedenen Aktiva in Ihrem Portfolio ist maßgeblich für u. a. das Risiko, das Sie eingehen.

Kann ich mein Anlegerprofil ändern?

Ihr Anlegerprofil ist immer eine Momentaufnahme. Wenn sich Ihre Situation ändert, weil Sie beispielsweise in Rente gehen, können Sie Ihr Profil aktualisieren, indem Sie den Fragebogen neu ausfüllen. Ein geändertes Profil tritt mit sofortiger Wirkung in Kraft, sobald Sie es unterzeichnet haben.

Wo finde ich mein Anlegerprofil?

Auf der Seite „Ihr Anlegerprofil“ finden Sie die Profile von allen Wertpapierdepots, deren Inhaber oder Mitinhaber, gesetzlicher Vertreter oder Bevollmächtigter Sie sind. Wichtig Ein Anlegerprofil gilt immer für alle Wertpapierdepots mit dem gleichen „Inhaber“ (einziger Inhaber, Mitinhaber, ...). Die Bank verknüpft alle Konten, deren einziger Inhaber Sie sind, automatisch mit dem gleichen Anlegerprofil.

Kann ich ein Anlegerprofil haben, wenn ich kein Wertpapierdepot habe, dessen einziger Inhaber ich bin?

Sie können ein Anlegerprofil verwalten, das nicht an ein Wertpapierdepot geknüpft ist. Sollten Sie später ein Wertpapierdepot auf Ihren Namen eröffnen, dann wird die Bank beide automatisch miteinander verknüpfen.

Muss ich ein Anlegerprofil unterzeichnen?

Das Anlegerprofil ist ein wichtiges Element in der Beziehung zwischen Ihnen und der Bank.

Folglich müssen Sie Ihr Anlegerprofil ausdrücklich unterzeichnen, bevor die Bank es bei ihrer Anlageberatung verwenden kann:

  • Wenn Sie der einzige Kontoinhaber sind, können Sie das Anlegerprofil sofort in Easy Banking unterzeichnen.
  • In allen anderen Fällen müssen Sie das Anlegerprofil erst ausdrucken und durch die Mitinhaber oder gesetzlichen Vertreter unterzeichnen lassen und der Zweigstelle zukommen lassen.

Was zeigt die „Zusammenfassung eines Anlegerprofils“ an?

Sobald Sie die zwei Fragebögen für das Anlegerprofil vollständig beantwortet haben, wird unten auf der Seite das Anlegerprofil, das die Bank Ihnen vorschlägt, angezeigt. Auf der Schaltfläche „Weiter“ werden zudem die simulierten Leistungen des vorgeschlagenen Profils angezeigt. In der „Zusammenfassung Ihres Anlegerprofils“ werden Ihre Antworten zu jedem der Fragebögen angezeigt:

  • Konservativ: Sie gehen auf Nummer sicher und legen zu 100% in Anleihen an.
  • Defensiv: Sie gehen nur ein begrenztes Risiko ein und legen zu 75% in Anleihen und zu 25% in Aktien an.
  • Neutral: Sie haben ein ausgewogenes Portfolio und legen zu 50% in Aktien und zu 50% in Anleihen an.
  • Dynamisch: Sie sind bereit, ein gewisses Risiko einzugehen, und legen zu 75% in Aktien und zu 25% in Anleihen an.
  • Aggressiv: Sie gehen gerne große Risiken ein und legen zu 100% in Aktien an.

Kann ich, nachdem die Bank eine Zusammenfassung des vorgeschlagenen Anlegerprofils gegeben hat, meine Antworten noch anpassen?

Das ist möglich. Klicken Sie dazu auf „Diesen Fragebogen anpassen“

Wie schätze ich das Risiko eines neuen Anlageprodukts ein?

Unsere Berater prüfen gemeinsam mit Ihnen das Risikoniveau des Anlageprodukts bzw. eventuelle zugrundeliegende Aktiva dieses Produkts. Anschließend wird das Risikoniveau mit Ihrem Anlegerprofil verglichen, um festzustellen, ob dieses Risikoniveau damit übereinstimmt oder nicht.

Wie erfolgt die Berechnung des Beitrags eines bestimmten Produkts zur Streuung des Portfolios?

Dazu multiplizieren wir den Gesamtwert des Portfolios (einschließlich der anstehenden Transaktion) mit dem empfohlenen höchstmöglichen Prozentsatz in der entsprechenden Aktivaklasse (Aktien, Anleihen, alternative Anlagen) für Ihr Profil. Das ermittelte Ergebnis wird wiederum mit einem höchstmöglichen Prozentsatz in dieser Aktivaklasse für eine Transaktion multipliziert.

Unter welcher Bedingung kann ich Anlageempfehlungen in meiner Zweigstelle einholen?

Um Empfehlungen von BNP Paribas Fortis einzuholen, müssen wir zunächst Ihr Anlegerprofil an Ihr Portfolio koppeln. Nur so können wir Sie richtig beraten und prüfen, ob eine Transaktion tatsächlich mit Ihrem Profil übereinstimmt. Auf diese Weise entspricht unsere Dienstleistung der europäischen MiFID-Richtlinie (Markets in Financial Instruments Directive).

Wie wird ein realistischer Vergleich der Portfolios durchgeführt?

Für einen möglichst realistischen Vergleich der Portfolios, vorher und nachher, überprüfen wir sämtliche Guthaben mit der gleichen Inhaberschaft wie Ihr Anlegerprofil. Sie können zudem angeben, welche eiserne Sparreserve Sie zurückbehalten möchten. In diesem Fall wird dieser Betrag nicht zu den liquiden Mitteln hinzugerechnet, die in den Vergleich einbezogen werden. Die folgenden Beträge werden auf Wunsch in den Vergleich einbezogen: offene Aufträge (übermittelte, aber noch nicht durchgeführte Aufträge).

Wie erfahre ich, ob eine Order mit meinem Anlegerprofil übereinstimmt?

Wenn Sie eine Empfehlung für eine Order erhalten haben, teilen wir Ihnen mit, ob Ihr Portfolio nach der Durchführung der Order weiterhin im Einklang mit Ihrem Anlegerprofil steht.

Wann prüfen Sie, ob ein Kauf mit meinem Anlegerprofil vereinbar ist?

Nur bei einem Kauf geben wir in unserer Empfehlung auch an, ob das Risiko des Produkts mit Ihrem Profil vereinbar ist und prüfen wir, ob die Order nicht größer ist als der Höchstbetrag, den wir für diesen bestimmten Auftrag empfehlen.

Was macht die Bank, wenn es nicht genügend Informationen gibt, um das Risiko zu bestimmen?

Hat die Bank nicht genügend Informationen über den Risikogehalt eines Produkts, geht sie automatisch davon aus, dass das Risiko hoch ist und dass die Transaktion daher nicht im Einklang mit dem Anlegerprofil stehen kann.

Wo kann ich die Details zur Empfehlung einsehen, die ich erhalten habe?

Als Inhaber des Wertpapierdepots können Sie einen detaillierten Bericht mit der Analyse der Empfehlung einsehen.

Wird jede Order auf Risiken überprüft, selbst wenn ich keine Empfehlung erhalte?

Auch wenn Sie keine Empfehlung erhalten, kontrolliert die Bank je nach der Komplexität des gewählten Produkts dennoch, ob die geplante Order zu Ihren Kenntnissen und Erfahrungen in Verbindung mit dem Produkt und Ihrem Anlegerprofil passt. Bei der Eingabe einer neuen Order zeigt der Bildschirm zudem verschiedene Warnhinweise, die Sie auf das Risiko aufmerksam machen.

Wird die Realisierbarkeit des Limitkurses überprüft?

Ihr Limitkurs wird auf seine Realisierbarkeit hin überprüft, indem er mit dem letzten Kurs verglichen wird.

Wie hoch darf die Abweichung einer Notierung vom letzten Kurs sein?

  • Pro Stück ist eine Abweichung von höchstens 200% gegenüber dem letzten Kurs erlaubt;
  • Für Notierungen in Prozent darf die Abweichung höchstens 20% gegenüber dem letzten Kurs betragen.

Was geschieht, wenn der Kurs zu stark vom letzten Kurs abweicht?

In diesem Fall kann die Order nicht innerhalb des Zeitlimits ausgeführt werden. Ihre Order wird dann nicht angenommen.

Welche Limitkurse können Sie als Euronext-Limitkurs für Werte eingeben, die pro Stück notiert sind?

  • Für einen Limitkurs zwischen 0-50 Euro muss der Limitkurs ein Vielfaches von 0,01 Euro betragen.
  • Für einen Limitkurs zwischen 50-100 Euro muss der Limitkurs ein Vielfaches von 0,05 Euro betragen.
  • Für einen Limitkurs zwischen 100-500 Euro muss der Limitkurs ein Vielfaches von 0,10 Euro betragen.
  • Für einen Limitkurs zwischen 500-1000 Euro muss der Limitkurs ein Vielfaches von 0,50 Euro betragen.
  • Für einen Limitkurs zwischen 50-100 Euro muss der Limitkurs ein Vielfaches von 1,00 Euro betragen.

Wie genau kann ich den Euronext-Limitkurs für Werte eingeben, die in Prozent notiert sind?

Ihr Kurs darf höchstens zwei Nachkommastellen haben.

Wie genau kann ich den Limitkurs für Werte an ausländischen Börsen eingeben?

  • Für Werte, die pro Stück notiert sind: Ihr Kurs darf höchstens vier Nachkommastellen haben.
  • Für Werte, die in Prozent notiert sind: Ihr Kurs darf höchstens drei Nachkommastellen haben.

Kann ich über Easy Banking mit allen Wertpapieren handeln?

Die Bank hat das Recht, bestimmte Wertpapiere nicht für den Handel über Easy Banking bereitzustellen. Für weitere Informationen können Sie sich an Ihre Zweigstelle wenden.

Was bedeutet MiFID?

Die europäische MiFID-Richtlinie (Markets in Financial Instruments Directive) bezweckt einen besseren Anlegerschutz und eine größere Transparenz der Finanzmärkte. Die MiFID-Richtlinie verpflichtet die Bank unter anderem dazu, bei jeder Anlageberatung Ihre finanzielle Situation, Ihre Anlageziele und Ihre Kenntnisse und Erfahrungen als Anleger zu berücksichtigen. Die meisten Banken (auch BNPPF) erstellen hierzu Ihr Anlegerprofil. Danach prüfen sie, ob Ihre Käufe und Verkäufe diesem Profil entsprechen.

Wann erteilt BNP Paribas Fortis eine Anlageberatung?

Wenn Sie in Ihrer Zweigstelle eine von uns überwachte Anlage erwerben, gehen wir davon aus, dass Sie eine Anlageberatung erhalten haben. Die Bank prüft daraufhin anhand einer Reihe von Tests, ob das empfohlene Produkt tatsächlich Ihrem Profil entspricht. In PC banking befinden Sie sich in der Regel in einer Umgebung „ohne Beratung“. Denn Sie handeln stets allein, ohne die Absprache mit einem Bankberater.

Woraus besteht die Anlageberatung der Bank bei Verkaufsorders?

Bei jeder Kauforder prüfen wir, ob die Zusammenstellung Ihres Portfolios (Verteilung über die vier großen Vermögenskategorien Aktien, Anleihen, Alternative Anlagen und Cash) nach der (den) vorgeschlagenen Transaktion(en) noch mit Ihrem Anlegerprofil übereinstimmt. Ist dies nicht der Fall, werden Sie entsprechend benachrichtigt.

Woraus besteht die Anlageberatung der Bank bei Kauforders?

Wir nehmen zunächst Ihr Portfolio unter die Lupe. Hierzu berechnen wir, wie viel Prozent Ihres Portfolios in Aktien, Anleihen, Alternative Anlagen und Cash angelegt sind. Dann folgt ein vierteiliger Test.

  • Wir prüfen, ob das mit dem Kauf verbundene Investmentrisiko für Ihr Anlegerprofil zulässig ist. Anlagen ab Risikoklasse 5 (auf einer Skala von 1 bis 7) schließen wir für konservative Anleger aus. Anlagen mit Risikoklasse 7 schließen wir für defensive Anleger aus.
  • Wir prüfen, ob Sie mit der Anlagekategorie, in die Sie investieren wollen, ausreichend vertraut sind. Hierzu prüfen wir, was Sie bei den Fragen zur Bestimmung Ihres Anlegerprofils bezüglich Ihrer Kenntnisse geantwortet haben (Frage 9 für natürliche Personen, Frage 12 für juristische Personen).
  • Wir prüfen, ob Sie nicht zu viel in eine bestimmte Anlage investieren. Denn eine gute Beratung geht davon aus, dass Sie nicht alle Eier in denselben Korb legen. Bei der Berechnung des Höchstbetrags gehen wir wie folgt vor: Wir multiplizieren zunächst den Gesamtwert des Portfolios mit dem für Ihr Profil empfohlenen Höchstprozentsatz für die entsprechende Vermögenskategorie (Aktien, Anleihen, alternative Anlagen). Dann multiplizieren wir diesen Wert noch mit einem für jeden von Ihrer Anlage erfassten Produkttyp spezifischen Prozentsatz (Einzelanleihe, Anleihefonds usw.).
  • Wir prüfen, ob die Zusammenstellung Ihres Portfolios (Verteilung über die vier großen Vermögenskategorien Aktien, Anleihen, Alternative Anlagen und Cash) nach der (den) vorgeschlagenen Transaktion(en) noch mit Ihrem Anlegerprofil übereinstimmt. Falls einer der Teiltests negativ ausfällt, wird auch die globale Empfehlung negativ sein. Während des Beratungsgesprächs selbst wird Ihr Berater noch eine Reihe zusätzlicher Fragen stellen:
  • Ihr Berater wird prüfen, ob die von Ihnen angestrebte Anlage Ihren persönlichen Zielsetzungen zum Beratungszeitpunkt entspricht: Möchten Sie einen Kapitalschutz in Euro, einen Kupon oder eine Dividende, wie lange soll das Geld angelegt bleiben?
  • Ihr Berater wird Ihnen nur solche Anlagen vorschlagen, für die die Bank eine positive Empfehlung abgibt.

Welche Anlagen werden bei der Portfolioberatung erfasst?

Bevor wir einen Profiltest durchführen, nehmen wir Ihr Portfolio unter die Lupe.

Wenn Sie einen Beratungsvertrag besitzen (z. B. Portfolio Advice), entspricht das Portfolio den vertraglich festgelegten Vermögenswerten.

Wenn Sie über ein Wertpapierdepot eine Transaktion außerhalb eines Beratungsvertrags durchführen, stellt die Bank Ihr Portfolio folgendermaßen zusammen:

  • das Wertpapierdepot, über das Sie die Transaktion vornehmen + alle anderen Wertpapierdepots mit derselben Bezeichnung (auf den Namen derselben Inhaber)
  • die Sparkonten, Terminkonten und Anlegerkonten auf dieselbe Bezeichnung

die meisten Anlagen nach Zweig 21 und Zweig 23

  • Sie können den Betrag vorgeben, den Sie als eiserne Sparreserve behalten möchten. Dieses Zahlungsmittel wird dann isoliert und bleibt vom MiFID-Test ausgeschlossen.

Welche Empfehlungen erteilt die Bank im Rahmen der Anlageberatung?

A Wir unterscheiden zwei mögliche Situationen, je nachdem, ob Sie eine Beratung erhalten oder nicht. Hinweis: Der Bildschirm zeigt auf jeden Fall bestimmte Warnhinweise, unabhängig davon, ob Sie eine Beratung erhalten oder nicht. Die Bank will, dass Sie in Kenntnis des eventuellen Risikos handeln.

Sie erhalten Beratung?

  • Wir informieren Sie, ob Ihr Portfolio nach der Order noch Ihrem Anlegerprofil entspricht.
  • Bei einem Kauf prüfen wir, ob das Risiko des Anlageprodukts für Ihr Profil nicht zu hoch ist. Falls der Bank zur Risikobewertung nur unzureichende Informationen über ein Produkt vorliegen, geht sie automatisch von einem sehr hohen Risiko aus.
  • Ebenso prüfen wir bei einem Kauf, ob der Betrag der Order nicht über den zulässigen Höchstbetrag hinausreicht.
  • Bei einem Kauf prüfen wir auch, ob Sie mit der Anlagekategorie, in die Sie investieren wollen, ausreichend vertraut sind. Sie erhalten keine Beratung?
  • Bei einem Kauf oder Verkauf eines Anlageprodukts, das laut MiFID als komplex gilt, prüfen wir, ob Sie mit der entsprechenden Anlagekategorie ausreichend vertraut sind. Dies erfolgt auch bei Anlagen in einen Hausfonds von BNPPF oder bei Zeichnung einer Börseneinführung (IPO).
  • Für alle sonstigen Anlagen erfolgen keinerlei Tests.

Was geschieht, wenn ich die Empfehlungen der Bank nicht befolgen will?

Wenn Sie entscheiden, die Empfehlungen der Bank nicht zu berücksichtigen, kann die Order nur auf Ihre eigene Verantwortung hin ausgeführt werden.

Wo finde ich weitere Informationen über die Anlageempfehlungen der Bank bezüglich einer Order?

Im Rahmen einer Beratung durch die Bank erhalten Sie einen ausführlichen Bericht, in dem das Testergebnis enthalten ist. Diesen Bericht sollten Sie einsehen, bevor Sie eine Transaktion bestätigen (Link „Analyse der Auswirkungen dieser Order (PDF)“. Auf diese Weise können Sie Ihre Entscheidung in Kenntnis der Risiken treffen.

Kann ich über Easy Banking mit allen Wertpapieren handeln?

Für einzeln notierte Aktien darf die Abweichung maximal 200% gegenüber dem letzten Kurs betragen. Für prozentual notierte Aktien darf die Abweichung maximal 20% gegenüber dem letzten Kurs betragen. Hinweis: Wenn Ihr Limitkurs zu stark vom letzten Kurs abweicht, kann Ihre Order unter Umständen nicht fristgerecht ausgeführt werden. Ihre Order wird dann nicht angenommen. Denn die Bank prüft vorab, ob Ihr Limitkurs gegenüber dem letzten Kursstand realisierbar ist.

Wie verläuft die Ausführung einer Börsenorder?

Die Bank leitet die Orders online an Euronext Brüssel weiter. Euronext hat dafür bestimmte Handelszeiten festgelegt. Orders werden sofort ausgeführt, wenn die Bedingungen der Order dies zulassen. Die Order kann ganz oder teilweise ausgeführt werden. Wir erhalten diesbezüglich eine Benachrichtigung von Euronext und passen den Status Ihrer Order entsprechend an. „hochgeladen“, „teilweise ausgeführt“ usw.

Kann ich die Ausführung meiner Börsenorder auf Euronext nachvollziehen?

Die Bank erhält von Euronext eine Online-Benachrichtigung, sobald Ihre Order ausgeführt ist. Der Status Ihrer Order wird auf Easy Banking unmittelbar angepasst. Folgende Status sind möglich:

  • „hochgeladen“: Sie haben die Aufgabe Ihrer Order abgeschlossen.
  • „teilweise ausgeführt“: Ein Teil Ihrer Order wurde an der Börse ausgeführt.
  • „vollständig ausgeführt“: Ihre Order wurde vollständig ausgeführt.
  • „storniert unter Vorbehalt einer eventuellen Ausführung“: Sie haben Ihre Order zwar storniert, allerdings weiß die Bank noch nicht mit Sicherheit, ob diese Stornierung an der Börse effektiv berücksichtigt wurde.
  • „ausgesetzt unter Vorbehalt einer eventuellen Ausführung“: Das Limitdatum wurde überschritten, allerdings weiß die Bank noch nicht mit Sicherheit, ob die Order an der Börse effektiv ausgeführt wurde.

Kann ich die Ausführung meiner Börsenorder auf einer Auslandsbörse nachvollziehen?

Für ausländische Börsen bestimmte Orders übersenden wir ganzwöchig rundum die Uhr online an die ausländischen Börsengesellschaften, die für die Bank ihrerseits die Orders an die betreffenden Börsen weiterleiten. Sobald Ihre Order ganz oder teilweise ausgeführt ist, werden wir von der Börsengesellschaft benachrichtigt. Die Bank passt daraufhin den Status Ihrer bis dahin offenen Order entsprechend an. Sie müssen sich allerdings auf eine etwas längere Bearbeitungszeit als bei der Brüsseler Börse einstellen.

Kann ich eine Börsenorder noch im Nachhinein ändern oder stornieren?

Eine vollständig ausgeführte Order kann nicht mehr geändert oder storniert werden. Bei einer nur teilweise ausgeführten Order können Sie allerdings den noch nicht ausgeführten Teil ändern oder stornieren. Hierzu müssen Sie sich an Ihre Zweigstelle oder das Easy Banking Centre wenden. Über Easy Banking geht das nur für offene Orders mit dem Status „hochgeladen“.

Welche Informationen enthält der Tilgungsplan meines Kredits?

Mit dem Tilgungsplan können Sie den Verlauf Ihres Kredits einfach verfolgen. Dort finden Sie:

  • den Saldo nach der Fälligkeit: Betrag an Kapital der Restschuld nach der Fälligkeit. Wichtig: bei diesem Betrag werden eventuelle offene Fälligkeiten nicht berücksichtigt. Es kann also ein anderer Betrag angezeigt werden als die in der Detailmaske des Kredits angezeigte Restschuld;
  • die gesamte Monatsrate (Spalte 'Insgesamt zu zahlen‘);
  • den Teil 'Kapital' der Monatsrate;
  • den Teil 'Zinsen' der Monatsrate;
  • insgesamt zu zahlen: Betrag der Restschuld bei einer bestimmten Fälligkeit. In der Praxis ist es die Summe der Beträge der Spalten 'Zu zahlendes Kapital' und 'Zu zahlende Zinsen‘.

Was ist ein Teilzahlungskredit?

Der Teilzahlungskredit ist ein Kredit mit fester Laufzeit. Sie erhalten ihn in Form eines einzigen, nicht erneuerbaren Vorschusses.

Der Zinssatz ist während der gesamten Laufzeit fest.

Der Kreditnehmer muss den Kredit innerhalb der vereinbarten Frist und laut dem vereinbarten Tilgungsplan zurückzahlen. Die Raten können

  • konstante Periodizitäten (fester Gesamtbetrag pro Monat: Zinsen plus Kapital); oder
  • konstante Kapitaltilgungen (feste Kapitaltilgung pro Monat) haben.

Was ist ein Barkredit?

Ein Barkredit ist ein Kredit für gewerbliche Zwecke. Die Bank stellt dem Kreditnehmer eine Kreditlinie zur Verfügung, die dieser entsprechend dem Bedarf seines Unternehmens oder Geschäfts in Anspruch nimmt.

Ein Barkredit kann ein Enddatum haben, kann aber ohne spezifisches Enddatum auch unbegrenzt weiterlaufen.

Der Kreditnehmer muss:

  • während der Kreditlaufzeit Vergütungen zahlen, dies sind die aufgelaufenen Zinsen und Provisionen (Vergütung für die Bereitstellung des Kapitals);
  • die zum Kreditende noch offenen Beträge zurückzahlen.

Was ist ein Investitionskredit?

Ein Investitionskredit ist ein Kredit für gewerbliche Zwecke. Er hat eine bestimmte Laufzeit und wird laut einem vereinbarten Tilgungsplan zurückgezahlt.

Die Zinsen:

  • sind fest;
  • oder können periodisch revidiert werden nach Ablauf einer mit dem Kreditnehmer vereinbarten Frist. Der Kreditnehmer muss seinen Kredit innerhalb der vereinbarten Frist und laut dem vereinbarten Tilgungsplan zurückzahlen.

Was ist ein Kredit mit variablem Zins und festen Raten?

Bei einem Kredit mit variablem Zins und festen Monatsraten bleibt der Zinssatz jeweils während einer vereinbarten Frist (z.B. 1 Jahr) gültig. Danach berechnet die Bank den Zinssatz erneut auf Basis des zu diesem Zeitpunkt und vom Referenzindex bedingten geltenden Zinssatzes. Ist der neue Zinssatz höher? Dann bleibt die Monatsrate unverändert, während die Kreditlaufzeit entsprechend verlängert wird. Für Kredite mit einer Laufzeit von 15 Jahren können höchstens drei Jahre hinzugefügt werden. Für Kredite mit einer Laufzeit von 20 oder 25 Jahren können höchstens fünf Jahre hinzugefügt werden. Ist der neue Zinssatz tiefer? Dann bleibt die Monatsrate unverändert, während die Kreditlaufzeit entsprechend gekürzt wird.

Was ist der Unterschied zwischen Wohnkrediten mit festem Zinssatz und solchen mit variablem Zinssatz?

Bei einem Kredit mit festem Zinssatz sind der Basiszins und die Laufzeit fest. Von Anfang an wissen Sie also genau, wie viel Sie zahlen und wie lang. Bei einem Kredit mit variablem Zinssatz bleibt der Zinssatz während 1, 5 oder 10 Jahren fest. Nach Ablauf dieser Frist passt die Bank den Zinssatz laut dem dann geltenden Referenzindex an. Dieser eventuell angepasste Zinssatz gilt dann für eine neue Frist von 1, 5 oder 10 Jahren. Die Zinserhöhungen sind begrenzt: sie können einen bestimmten Prozentsatz des ursprünglichen Zinssatzes nicht übersteigen. Eventuelle Zinssenkungen sind auch auf einen bestimmten Prozentsatz des ursprünglichen Zinssatzes begrenzt.

Kann ich ein Sparkonto als neues Konto für die Tilgung meines Kredits wählen?

Nein. Es ist nicht möglich, einen Kredit über ein Sparkonto zu tilgen. Das entsprechende Gesetz schreibt vor, dass Sie immer ein Sichtkonto als neues Konto bezeichnen.

Kann ich für die Tilgung meines Kredits ein Sichtkonto wählen, das nur auf meinen Namen lautet?

Das können Sie nur, wenn Sie den Kredit allein aufgenommen haben, d.h. ohne andere Kreditnehmer oder Bürgen.

Kann ich für die Tilgung meines Kredits ein Sichtkonto wählen, wofür ich nur Bevollmächtigter bin?

Nein. Ihre Vollmacht kann nämlich jederzeit widerrufen werden. Der Kredit würde dann nicht mehr zurückgezahlt, was nicht wünschenswerte Verzugszinsen und andere Kosten verursachen würde.

Kann ich für die Tilgung meines Kredits auch ein Sichtkonto auf zwei Namen bezeichnen, das vorher nur auf meinen Namen lautete?

Ja. Am besten wählen Sie das Sichtkonto, auf das Ihr Gehalt gezahlt wird. So vermeiden Sie verspätete Zahlungen und entsprechende Verzugszinsen. Mehr noch: war das Gehaltskonto bei BNP Paribas Fortis die Bedingung für einen niedrigeren Zinssatz Ihres Kredits, sind Sie vertraglich verpflichtet, bei BNP Paribas Fortis ein Sichtkonto zur Zahlung Ihres Gehalts einzurichten.

Kann ich ein Konto bei einer anderen Bank als neues Konto für die Tilgung meines Kredits eingeben?

Nein. Die einzige Möglichkeit ist ein Sichtkonto bei BNP Paribas Fortis oder bei Fintro. Wie gesagt muss es ein Sichtkonto sein. Vorzugsweise wählen Sie das Sichtkonto, auf das Ihr Gehalt gezahlt wird. So vermeiden Sie verspätete Zahlungen, Verzugszinsen und andere Kosten. In bestimmten Fällen ist ein Sichtkonto zur Gehaltszahlung sogar vertraglich verpflichtet.

Was muss ich tun, wenn ich mich in der Angabe des Kontos zur Regelung meines Kredits geirrt habe?

Sie wiederholen das Verfahren 'Sichtkonto ändern' und wählen das richtige Konto für die Zahlung der Raten.

Muss ich zur Tilgung aller Kredite dasselbe Sichtkonto wählen?

Theoretisch können Sie für jeden Kredit ein anderes Sichtkonto wählen, was aber nicht praktisch ist. Die meisten Kreditnehmer entscheiden sich dafür, die Raten ihrer Kredite von ein und demselben Konto abbuchen zu lassen. Die beste Lösung ist das Sichtkonto, worauf Sie Ihr Gehalt zahlen lassen.

Ich habe das Sichtkonto zur Zahlung meiner Kreditraten geändert. Wann tritt die Änderung in Kraft?

Die Änderung tritt sofort in Kraft. Schon am Tag nach der Änderung kann dem Konto die nächste Rate belastet werden.

Kann ich das Konto zur Zahlung meiner Kreditraten ändern?

Das ist jederzeit möglich. Folgen Sie einfach dem Verfahren 'Sichtkonto ändern'.

Wenn ich das Konto zur Zahlung meiner Kreditraten ändere, ändern sich dann auch die Merkmale des Kredits?

Nein. Sie ändern nur das Sichtkonto zur Zahlung der Raten. Die anderen Merkmale des Kredits wie Periodizität der Zahlungen, Ratenbetrag, nächste Fälligkeit usw. bleiben unverändert.

Wenn ich das Konto zur Zahlung meiner Kreditraten ändere, ändert sich dann auch das Zahlungsdatum der Rate?

Nein. Die Merkmale des Kredits wie Zahlungsdatum, Periodizität der Zahlungen, Ratenbetrag usw. bleiben unverändert.

Kann ich das Zahlungsdatum meiner Raten ändern?

Nein. Sie können nur das Sichtkonto ändern, das mit den Raten belastet wird. Die anderen Merkmale des Kredits (Zahlungsdatum, Periodizität der Zahlungen, Ratenbetrag usw.) können nur von Ihrer Zweigstelle geändert werden.

Kann eine Änderung des Sichtkontos zum Einzug meiner Kreditraten Folgen für meinen Zinssatz haben?

Das ist möglich. Wenn die Gehaltszahlung auf ein Sichtkonto bei BNP Paribas Fortis Bedingung für eine Zinsermäßigung Ihres Kredits war, sind Sie vertraglich verpflichtet, ein Sichtkonto bei BNP Paribas Fortis zu haben, auf das Ihr Gehalt gezahlt wird. Die Ermäßigung kann für das Sichtkonto auch an zusätzliche Bedingungen gekoppelt sein: ein bestimmtes Volumen an Kontobewegungen, eine spezifische Kundenbeziehung usw. Es ist daher von Bedeutung, dass auch das neue Sichtkonto die vertraglichen Bedingungen erfüllt. Wenn nicht, könnten Sie die günstigen Kreditbedingungen verlieren, so z.B. die Zinsermäßigung.

Was bedeutet 'Heutiger Zinssatz'?

Der heutige Zinssatz ist der zurzeit geltende Zinssatz. Er kann mit dem Zinssatz Ihres Vertrages identisch sein, nach einer Revision aber auch darüber oder darunter liegen.

Was ist der Effektive Jahreszins (EJZ)?

Der EJZ stellt die an Ihren Kredit gebundenen Gesamtkosten dar. Er ist ein Prozentsatz und mit einem Zinssatz auf Jahresbasis vergleichbar. Er berücksichtigt selbstverständlich die Zinsen, aber auch alle anderen Kosten, wie z.B. die Bearbeitungsgebühr. Außer dem EJZ dürfen für einen Kredit keine extra Kosten mehr berechnet werden.

Was sind die Gesamtkosten eines Kreditvertrages?

Dies ist die Differenz zwischen dem geliehenen Betrag und allem, was Sie am Ende zurückgezahlt haben.

Was ist eine Kreditlinie?

Eine Kreditlinie ist der gewährte Sollbetrag auf Ihrem Konto. Dieser Begriff wird u.a. beim Barkredit verwendet.

Was ist die 'Periodizität der Revisionen‘?

Die Periodizität drückt aus, wie oft der Zinssatz nach der ersten Revision angepasst wird. Diese Frequenz kann variabel sein. Nach der ersten Revision können Sie die Frequenz der nächsten Revisionen bestimmen.

Was ist 'das vermutliche Enddatum'?

Das ist das Datum, an dem die Kreditlaufzeit höchstwahrscheinlich endet. Jede Zinsrevision kann eine längere oder kürzere Kreditlaufzeit bewirken. Bei jeder Zinsrevision erfolgt eine Neubestimmung dieses Enddatums.

Was ist die 'Restschuld'?

Das ist der offene Betrag an Kapitaltilgungen zu einem bestimmten Zeitpunkt der Kreditlaufzeit. Dieser Betrag enthält auch eventuell noch offene Fälligkeiten.

Was ist die 'Nächste Revision'?

Die nächste Revision bezeichnet das Datum der nächsten Zinsrevision Ihres Kredits.

Eine fehlerhafte elektronische „M1“-Unterschrift eingegeben?

Rufen Sie Easy Banking Centre unter +32 2 261 11 11 an. Sie können bis zu fünfmal versuchen, eine elektronische M1-Unterschrift einzugeben. Nach dem fünften fehlgeschlagenen Versuch werden sowohl Easy Banking als auch die Bankkarte gesperrt.

Wo finde ich meine Kundennummer?

Schauen Sie auf die Vorderseite Ihrer Bankkarte. Ihre Kundennummer besteht aus zehn Ziffern. Verwechseln Sie sie nicht mit Ihrer Kartennummer (diese besteht aus 17 Ziffern und befindet sich ebenfalls auf der Kartenvorderseite). Beachten Sie, dass Sie sich mit einer Kreditkarte nicht zu Easy Banking anmelden können.

Wann benutze ich die M2-Unterschrift?

Sie benutzen die M2-Unterschrift zur Bestätigung von Transaktionen. Geben Sie die M2-Unterschrift nur ein, wenn Sie selbst eine Transaktion veranlasst haben. Jede sonstige Aufforderung zur Eingabe einer M2-Unterschrift ist verdächtig. Bedenken Sie bitte, dass nicht bei jedem Online-Einkauf Ihre M2-Unterschrift verlangt wird. Das hängt von den angebotenen Zahlungsmöglichkeiten der Website oder des Internetshops ab.

Mit welcher Karte benutze ich den Kartenleser?

Benutzen Sie Ihre Bankkarte oder „Debitkarte“ mit der Nummer 6703 xxxx xxxx xxxx x. Beachten Sie, dass Ihre Karte an einen Easy Banking-Vertrag gekoppelt sein und beim ersten Mal an einem Geldautomaten oder zur Zahlung in einem Geschäft genutzt werden muss. Mit einer Kreditkarte können Sie sich nicht auf Easy Banking anmelden.

Was passiert, wenn ich mein Passwort ändern?

Indem Sie Ihr Passwort in der Easy Banking App ändern, ändern Sie es auch in der Hello bank!-App und umgekehrt.

Was ist Easy Banking?

Easy Banking ist das neue PC banking. Erledigen Sie mit Easy Banking Ihre Bankgeschäfte jederzeit und überall. Mobil und daheim. Easy Banking passt sich Ihren Geräten (PC, Smartphone und Tablet) an und ist auch als App für Ihre Mobilgeräte (iOS und Android) verfügbar.

Kann ich den Kartenleser einer anderen Bank nutzen, um mich anzumelden und Überweisungen auf meinem BNP Paribas Fortis-Konto zu tätigen?

Mit bestimmten Kartenlesern anderer Banken können Sie sich anmelden und Überweisungen auf Ihrem BNP Paribas Fortis-Konto tätigen. Es ist jedoch möglich, dass Sie bei der Benutzung eine elektronische Unterschrift mit weniger als acht Ziffern erhalten. Wenn Sie die Unterschrift so eingeben, wird sie als falsch betrachtet. Zur Abhilfe geben Sie vor dieser elektronischen Unterschrift so viele Nullen ein, bis Sie acht Ziffern haben.

Welche Versicherungen kann ich in der Rubrik „Meine Versicherungen“ einsehen?

Mit der Funktion „Ihre Versicherungen“ können Sie alle Versicherungen von AG Insurance, die von BNP Paribas Fortis angeboten werden, einsehen:

  • bei denen Sie der Versicherungsnehmer sind;
  • für die Sie eine Einsichtsvollmacht haben.

Sie können diese Versicherungen einsehen:

  • Schadensversicherungen, z. B. Top Wohnung, Top Familie, Autohaftpflichtversicherung ...
  • Anlageversicherungen, z. B. Free Invest Plan, Easy Fund Plan, Junior Life ...
  • Lebensversicherungen, z. B. Restschuldversicherung, Pension Invest Plan, Home Invest Plan ...

Was kann ich tun, wenn bestimmte Versicherungen nicht in der Übersicht „Meine Versicherungen“ erscheinen?

Wenn eine Versicherung, deren Versicherungsnehmer Sie sind und für die Sie eine Einsichtsvollmacht haben, nicht in Easy Banking erscheint, kontaktieren Sie bitte unseren Helpdesk unter 02 433 40 31, der die Versicherung eventuell hinzufügen kann.

Welche Versicherungen erscheinen nicht in der Übersicht „Meine Versicherungen“?

Versicherungen mit einer spezifischen Korrespondenzadresse erscheinen nicht in Easy Banking. Versicherungen, für die Sie keine Einsichtsvollmacht besitzen, erscheinen ebenfalls nicht in Easy Banking. Für z. B. Ihre Gruppenversicherung ist der Versicherungsnehmer ein Unternehmen und Sie haben keine Einsichtsvollmacht.

Wofür verwende ich den Umschlag für Anlageorders?

In diesem Umschlag können Sie in Easy Banking neue Anlageorders erstellen, ohne diese direkt zu versenden. Die Orders, die Sie in dem Umschlag aufbewahren, können Sie später zwecks Ausführung versenden. Dazu brauchen Sie nur einmal die elektronische Unterschrift einzugeben. Sie können pro Wertpapierdepot einen Umschlag erstellen.

Wie lange werden meine Orders in meinem Umschlag aufbewahrt?

Wir bewahren den Inhalt Ihres Umschlags für die Dauer von zehn Kalendertagen ab dem Tag der zuletzt eingegebenen Anlageorder auf.

Was geschieht, wenn ich trotz der Warnhinweise mit einer Order fortfahren möchte?

In diesem Fall kann die Order nur auf eigenes Risiko ausgeführt werden.

Was lese ich im Bildschirm 'Meine Zinsen und Prämien'?

Dieser Bildschirm gibt Ihnen detaillierte Informationen über die erworbenen Zinsen und Prämien:

  • der erworbene und/oder gezahlte Basiszins und die Treueprämie seit Beginn der laufenden Kapitalisierungsperiode bis heute;
  • die Ihnen noch zustehende Treueprämien, wenn das Guthaben Ihres Sparkontos sich nicht ändert;
  • die gezahlten Zinsen und Prämien während sämtlicher Kapitalisierungsperioden des abgelaufenen Kalenderjahres.

Was ist eine übertragene Prämie?

Die Treueprämie eines Sparkontos ist übertragbar. Sie können also Geld von einem geregelten Sparkonto auf ein anderes überweisen (das ebenfalls von Ihnen sein muss) und die auf dem ersten Sparkonto begonnene Treueperiode auf dem zweiten Sparkonto fortsetzen.

Kann ich eine Simulation der Rendite meines Sparkontos erstellen?

Absolut. Mit der Funktion 'Rendite meines Spargelds simulieren' können Sie:

  • berechnen, welchen Endbetrag Sie nach einer bestimmten Sparperiode haben werd

en, wenn Sie jeden Monat einen festen Betrag oder sofort ein Startkapital einzahlen;

  • berechnen, welchen Betrag Sie monatlich sparen müssen, um nach einer bestimmten Sparperiode über den gewünschten Endbetrag zu verfügen.

Dabei gelten folgende Regeln:

  • die Simulation basiert auf den Zinssätzen am Tag der Simulation;
  • die Simulation basiert auf der am Tag der Simulation geltenden Steuergesetzgebung: Tarif der Quellensteuer, Steuerfreibetrag usw.
  • die Simulation geht davon aus, dass Sie alle Einzahlungen effektiv tätigen und diese bis zum letzten Tag der von der Simulation betroffenen Periode auf dem Konto bleiben;
  • die Simulation basiert auf der Thesaurierung der Zinsen. Sie kassieren die Zinsen nicht und lassen sie auf dem Sparkonto, wo sie wiederum Zinsen für die nächste Buchhaltungsperiode bringen.

Wie interpretiere ich das Ergebnis meiner Simulation?

Als Ergebnis der Simulation finden Sie den Nettoendbetrag zum Ende der vorab bestimmten Sparperiode.

Dieser Betrag enthält:

  • das eventuelle Startkapital;
  • die monatlich eingezahlten Beträge und
  • die erworbenen Nettozinsen.

Wie berechnen Sie den Basiszins in der Simulation?

Der Basiszins eines Sparkontos wird auf Tagesbasis berechnet. Der Basiszins ist nicht garantiert. Aufgrund eventueller Tarifänderungen kann er täglich schwanken. Pro Sparkonto gilt für einen bestimmten Zeitpunkt nur ein Zinssatz. Die Simulation basiert auf den Zinssätzen am Tag der Simulation. Spätere Schwankungen können selbstverständlich nicht berücksichtigt werden.

Wie berechnen Sie die Treueprämie in der Simulation?

Zum Erwerb der Treueprämie muss ein Betrag zwölf Monate in Folge auf dem Konto bleiben. Ein Betrag, wofür die Treueprämie erworben ist, wird automatisch für eine neue Periode von zwölf Monaten wiederangelegt. Die zum Zeitpunkt der Einzahlung bzw. bei Beginn einer neuen Treueperiode geltende Treueprämie bleibt über die gesamte Treueperiode hinweg gültig. Die Simulation basiert auf den am Tag der Simulation geltenden Zinssätzen.

Was ist der Unterschied zwischen Bruttozinsen und Nettozinsen?

Nettozinsen entsprechen den Bruttozinsen nach Abzug der Quellensteuer. Bei einem geregelten Sparkonto zahlen Sie nur Quellensteuer auf die Erträge über dem sogenannten Freibetrag.

Wo finde ich weitere Informationen zu meinen erworbenen Zinsen?

Klicken Sie neben der Kontonummer auf die Schaltfläche 'Extra'. So erhalten Sie sofort detaillierte Informationen über die erworbenen Zinsen:

  • den Basiszins und die Treueprämie, die Sie seit Beginn der laufenden Kapitalisierungsperiode erworben haben;
  • den Basiszins und die Treueprämie, die Sie noch bis zum Ende der laufenden Kapitalisierungsperiode erwerben können, sofern das Kontoguthaben für die Restlaufzeit dasselbe bleibt;
  • die Treueprämie, die Sie noch erwerben können, wenn das Guthaben des Sparkontos dasselbe bleibt.

Welche Periode wird zur Berechnung der Gesamtanzahl der manuellen Vorgänge berücksichtigt?

Wir berechnen die Gesamtanzahl der manuellen Vorgänge ab dem 1. Januar des laufenden Jahres oder ab dem 1. des Monats.

Welche Geschäfte werden als manuelle Vorgänge betrachtet?

Folgende Geschäfte, für die Sie einen Berater der Bank in Anspruch nehmen, werden als manuelle Vorgänge betrachtet:

  • Bargeldabhebungen in Belgien,
  • Einlösung von in Belgien ausgestellten Schecks,
  • Ausführung von Papierüberweisungen in Belgien,
  • Ausführung von europäischen Papierüberweisungen für Zahlungen in Belgien oder im Ausland,
  • Bestellung und Ausstellung von Schecks.

Was ist Rentensparen?

Mit Rentensparen können Sie jedes Jahr einen steuerlich geförderten Betrag für ein besseres Einkommen für Ihren Ruhestand zurücklegen. Die Steuerermäßigung beträgt 30% der Prämie. Sie können höchstens 940 Euro zurücklegen, wahlweise:

  • ein Investmentfonds, der in einer Mischung aus Aktien und Anleihen anlegt;
  • eine Rentensparversicherung mit einer garantierten Rendite und einer möglichen steuerfreien Gewinnbeteiligung. Letztere ist jedoch nicht garantiert.

Bis zu welchem Alter kann ich die Möglichkeit des Rentensparens nutzen?

Sie können bis zum 31. Dezember des Jahres, in dem Sie 64 Jahre alt werden, die Möglichkeit des Rentensparens nutzen.

Was ist Easy Banking Phone?

Mit diesem Service können Sie

  • innerhalb einer gesicherten Umgebung (und angemeldet, daher der Easy Banking Phone-Vertrag) über die Tasten Ihres Handys oder Tastentelefons zu Hause zahlreiche Transaktionen tätigen;
  • einen Berater des Easy Banking Centre anrufen. Das können Sie montags bis freitags von 7 bis 22 Uhr und samstags von 9 bis 17 Uhr tun. Soll er für Sie eine Transaktion ausführen, müssen Sie selbstverständlich in der gesicherten Umgebung von Easy Banking Phone angemeldet sein.

Was kann ich mit der Funktion 'Easy Banking Phone' anpassen?

Mit der Funktion Easy Banking Phone können Sie alle Easy Banking Phone-Verträge verwalten, deren Inhaber Sie sind. Sie können unter anderem

  • Ihre(n) inaktiv gewordene(n) Zugang/Zugänge zum Service kostenlos wieder freischalten,
  • die Geheimzahl eines bestimmten Easy Banking Phone-Vertrages ändern,
  • die Konten ändern, womit Sie in Easy Banking Phone arbeiten möchten.

Warum ist Easy Banking Phone nicht aktiviert?

Ihr Easy Banking Phone-Dienst ist inaktiv, wenn:

  • Sie die Aktivierung von Easy Banking Phone noch nicht beantragt haben;
  • Sie dreimal nacheinander eine falsche Geheimzahl eingegeben haben;
  • Sie Ihre Geheimzahl über Easy Banking Phone noch nie geändert haben. Sie können Ihren Zugang zu Easy Banking Phone aktivieren, indem Sie auf „Aktivieren“ klicken.

Mit welchen Nummern habe ich Zugang zu Easy Banking Phone?

Um Zugang zu Easy Banking Phone zu erhalten, müssen Sie eine Nummer eingeben, um sich zu identifizieren. Sie können zwischen folgenden Nummern wählen:

  • Ihrer Kundennummer: Diese Nummer setzt sich aus 10 Ziffern zusammen. Sie steht auf allen Dokumenten, die Sie von BNP Paribas Fortis erhalten;
  • der Nummer Ihres Easy Banking Phone-Vertrags. Diese Nummer besteht aus 12 Ziffern und beginnt mit 09;
  • der belgischen Kontonummer, die an Ihren Easy Banking Phone-Vertrag gekoppelt ist. Diese Nummer besteht aus 12 Ziffern;
  • der IBAN-Nummer (internationale Kontonummer), die an Ihren Easy Banking Phone-Vertrag gekoppelt ist. Diese Nummer hat das folgende Format: BE + 12 Ziffern. Hinweis: Die Buchstabenkombination BE dürfen Sie nicht eingeben, sondern nur die darauf folgenden Ziffern.
  • An ein Konto können verschiedene Easy Banking Phone-Verträge gekoppelt sein. In diesem Fall müssen Sie neben einer der oben stehenden Nummern auch Ihr Geburtsdatum eingeben.

Warum ist es bei Easy Banking Phone notwendig, dass ich neben meiner Zugangsnummer auch eine Geheimzahl eingebe?

Die Geheimzahl ist ein Teil der Sicherung von Easy Banking Phone. Sie muss aus 5 frei wählbaren Ziffern bestehen, aber leicht zu erratende „Geheimzahlen“ wie 11111 oder 12345 sind nicht möglich.

Mit welchen Konten erhalte ich Zugang zu Easy Banking Phone?

Sie müssen unterscheiden zwischen „Zugang zu Easy Banking Phone erhalten“ und „Transaktionen innerhalb von Easy Banking Phone durchführen“. Im Auswahlmenü von Easy Banking Phone wird standardmäßig das Sichtkonto angezeigt, das Sie als Referenzkonto gewählt haben. Aber Sie können auch ein Sparkonto auswählen, um dieses an den Zugang zu Easy Banking Phone zu koppeln. Während einer Easy Banking Phone-Sitzung können Sie daher auch auf alle anderen Konten (Sicht- und Sparkonten) zugreifen, deren Inhaber, Mitinhaber oder Bevollmächtigter Sie sind.

Wozu dient die Funktion „Zugang Easy Banking Phone“?

Mit dieser Funktion verwalten Sie alle Easy Banking Phone-Verträge, deren Inhaber Sie sind.

Was kann ich mit Easy Banking Phone alles tun?

Mit Easy Banking Phone können Sie über die Tasten Ihres Festnetztelefons oder Mobiltelefons Bankgeschäfte erledigen. Außerdem können Sie sich zu einem der Berater des Easy Banking Centre durchstellen lassen und in einer gesicherten Umgebung Aufträge an die Berater des Easy Banking Centre durchgeben (Mo.-Fr.: 7-22 Uhr; Sa.: 9-17 Uhr).

Was kann ich mit der Funktion „Ihr Portfolio simulieren“ machen?

Mit der Funktion „Ihr Portfolio simulieren“ können Sie Verkaufs- und Kauforders simulieren und den Betrag „Cash“ in Ihrem Portfolio ändern. Danach können Sie das Ergebnis dieser Simulation bewerten, indem Sie das simulierte Portfolio mit

a) Ihrem tatsächlichen Portfolio und

b) dem Referenzportfolio für Ihr Anlegerprofil vergleichen.

Dabei vergleichen wir:

  • die Leistungen;
  • das Risiko;
  • die Streuung der Posten.

Was brauche ich, um ein Portfolio simulieren zu können?

Um Ihr Portfolio simulieren zu können, müssen Sie über Folgendes verfügen: • ein Anlegerprofil; • mindestens ein Guthaben. Dies können Wertpapiere in einem Wertpapierdepot, eine Anlageversicherung, die in Fonds anlegt, oder ein virtuelles Portfolio, das auch für Ihren Berater in der Zweigstelle sichtbar ist, sein.

Was kann ich mit den Ergebnissen der Funktion „Ihr Portfolio simulieren“ machen?

Wenn Sie die Simulation speichern, erhalten Sie eine Liste mit möglichen Kauf- oder Verkaufsorders. Mit dem Menü „Transaktionen“ können Sie nach Wunsch bestimmte Orders ausführen, um Ihr tatsächliches Portfolio mehr in Einklang mit dem simulierten Portfolio zu bringen.

Welches Ergebnis erhalte ich mit der Funktion „Ihr Portfolio simulieren“?

Mit der Funktion „Ihr Portfolio simulieren“ lassen sich eine Reihe von Schaubildern und Zusammenfassungen erstellen. Diese geben Ihnen ein genaues Bild von den Änderungen, die Sie über Ihre Simulation an Ihrem Portfolio vorgenommen haben. Wichtig ist die Zusammenfassung am Anfang des Berichts.

Diese Zusammenfassung umfasst:

  • die Analyse der Leistungen Ihres Portfolios; • die Analyse der Leistungen des simulierten Portfolios;
  • die Analyse der Ergebnisse des Referenzportfolios Ihres gespeicherten Anlegerprofils;
  • die Analyse des Risikos der drei oben genannten Portfolios;

die Streuung pro Aktivaklasse der drei oben genannten Portfolios;

  • in bestimmten Fällen enthält die Simulation noch mehr Informationen über die Ergebnisse und die Berechnungen, um zu diesen Ergebnissen zu gelangen. Klicken Sie dazu einfach auf die tiefere Ebene. Wenn Sie die Ergebnisse Ihrer Simulation genauer prüfen möchten, nehmen Sie am besten Kontakt mit Ihrem Anlagespezialisten auf.

Welche Informationen finde ich im Abschnitt „Wert im Portfolio/zu liefernde Werte“?

In diesem Abschnitt finden Sie alle Informationen über die Art der Transaktion im Wertpapierdepot, über die spezifischen Wertpapiere, auf die sich die Transaktion bezieht, sowie über den Preis, den Sie möglicherweise zahlen müssen, um an der angekündigten Transaktion teilzunehmen.

Was muss ich tun, wenn ich nicht an einer vorgeschlagenen Transaktion teilnehmen möchte?

In diesem Fall behalten Sie die Wertpapiere einfach in Ihrem Wertpapierdepot. Nur in einigen wenigen Fällen bestimmt der Emittent, dass die Transaktion zwingend erforderlich ist.

Was muss ich tun, wenn ich auf einen vorgeschlagenen Verkauf von Wertpapieren eingehen möchte?

Sie kreuzen folgende Möglichkeit an: „Die Wertpapiere im Portfolio im Rahmen der Abwicklung verkaufen“. In diesem Fall können Sie keinen Limitkurs eingeben. Denken Sie daran, dass diese Möglichkeit sich unmittelbar auf alle betreffenden Wertpapiere im Portfolio bezieht.

Was geschieht, wenn ich keine Anweisungen zu einer geplanten Transaktion mit Wertpapieren erteile?

Wenn wir innerhalb der vorgesehenen Zeit zum Reagieren keine Anweisungen von Ihnen erhalten, führen wir die standardmäßige Transaktion durch. Bei jeder vorgeschlagenen Transaktion mit Wertpapieren erhalten Sie Informationen über die spezifische standardmäßige Transaktion.

Wie viel Zeit habe ich, um auf eine geplante Transaktion mit Wertpapieren zu reagieren?

Für eine Transaktion mit Wertpapieren, wie beispielsweise eine Kapitalerhöhung, bleibt nur kurze Zeit zum Reagieren. Mit einem Dauerauftrag können Sie automatisch und rechtzeitig reagieren, wenn Ihnen eine Transaktion mit Wertpapieren angeboten wird.

Was ist eine Zuteilung im Rahmen einer Transaktion mit Wertpapieren?

Wenn neue Aktien unter den derzeitigen Aktionären verteilt werden, erfolgt diese Verteilung im Verhältnis zur Anzahl der bereits in Ihrem Besitz befindlichen Aktien.

Was ist eine Dividende in Form von Aktien?

Eine Dividende kann in Form von Bargeld oder in Form von Aktien ausgezahlt werden: der Gewinn oder ein Teil davon wird dann in Form von Wertpapieren ausgezahlt.

Was ist eine Dividende nach Wahl des Anlegers?

Bei einer Dividende nach Wahl des Anlegers treffen Sie als Aktionär selbst die Wahl: Auszahlung der Dividende entweder in Form von Bargeld oder in Form von Aktien.

Was ist eine Wiederanlage?

Bei einer Wiederanlage legen Sie die ausgeschüttete Dividende in neuen Aktien an.

Was ist das Emissionsland?

Dies ist das Land, in dem der größte Emittent seinen Sitz hat. Wenn Sie ein Emissionsland angeben, begrenzen Sie den Umfang Ihres Dauerauftrags.

Wo finde ich die ISIN-Codes?

Der ISIN-Code wird automatisch zu jedem Papier im Wertpapierdepot ausgewiesen.

Was kann ich mit der Funktion „Beziehungen“ im Abschnitt „Wertpapierdepot eröffnen“ machen?

Mit dieser Funktion können Sie, falls erforderlich, Bevollmächtigte löschen oder weitere Bevollmächtigte hinzufügen. Hinweis: • Wenn es sich um ein Wertpapierdepot vom Typ „bloßer Eigentümer“ handelt, können Sie nur Nießbraucher hinzufügen. • Wenn das Referenzkonto einem Minderjährigen gehört, können nur die gesetzlichen Vertreter als Bevollmächtigte auftreten.

Kann ich die in meinem Easy Banking-Vertrag enthaltenen Konten ändern?

Das ist für Sparkonten und Wertpapierdepots möglich, soweit Sie deren Inhaber sind. Die Änderung des Anlegerkontos kann nur über Ihre Zweigstelle erfolgen.

Was muss ich beachten, wenn ich das (die) Wertpapierdepot(s) in meinem Easy Banking-Vertrag ändere?

Sie müssen beachten, dass das Wertpapierdepot auch weiterhin dem Anlegerprofil Ihres Vertrags entspricht. Selbstverständlich können Sie auch Ihr Anlegerprofil ändern.

Was ist ein Anlegerkonto?

Sämtliche Geschäftsvorgänge zu Ihrem Wertpapierportfolio werden über das Anlegerkonto abgerechnet. Denken Sie beispielsweise an auszuzahlende Dividenden und Kupons oder an die Rückzahlung fälliger Kapitalbeträge.

Was ist der Vorteil eines virtuellen Portfolios?

In das virtuelle Portfolio können Sie die Guthaben aufnehmen, die bei einem anderen Finanzinstitut für Sie geführt werden. Sie können sie selbst in Ihr Portfolio aufnehmen oder Ihren Berater in der Zweigstelle darum bitten.

Wozu dienen die Anlagebenachrichtigungen des Portfolio Advice-Vertrags?

Wenn Sie einen Portfolio Advice-Vertrag haben, erhalten Sie eine Warnmeldung oder Benachrichtigung, sobald:

  • Eine Kapitalanlage Ihres Portfolios fällig wird
  • Die Volatilität Ihres Portfolios gegenüber Ihrem vertraglichen Anlegerprofil zu groß wird
  • Ein Wertpapier, dem Ihr besonderes Interesse gilt, einen bestimmten Mindest- oder Höchstkurs erreicht

Kann ich meinen Portfolio Advice-Vertrag ändern?

Ja. Folgende Änderungen sind möglich:

  • Vertragsart
  • Bezeichnung
  • Anlegerprofil
  • Zielsetzung

Wozu dient das Anlegerprofil?

Das Anlegerprofil gibt an, welches Risiko Sie bei Ihren Investments eingehen möchten und können:

  • Das Risiko, das Sie eingehen wollen, hängt unter anderem davon ab, inwieweit Sie bereit sind, zwischenzeitlich Verluste hinzunehmen.
  • Das Risiko, das Sie eingehen können, hängt unter anderem von der Größe Ihres Portfolios, Ihrem Einkommen, Ihrem Sparvermögen sowie von Ihren Kenntnissen und Erfahrungen als Anleger ab.

Die Bank legt bei ihren Analysen, Umschichtungs- und Anlageempfehlungen das von Ihnen bestimmte, vertragliche Anlegerprofil zugrunde.

Das Anlegerprofil ist der Eckpfeiler unserer Beratung. Es ist deshalb wichtig, dass das Anlegerprofil zu jedem Zeitpunkt Ihre persönliche Risikobelastbarkeit und -bereitschaft widerspiegelt. Wir empfehlen Ihnen deshalb, Ihr Anlegerprofil bei jeder Änderung Ihrer Lebensumstände zu überprüfen. Bedeutsame Änderungen sind beispielsweise die Pensionierung, ausgezogene Kinder, eine Scheidung, Erbschaft usw.

Die Bank wird zudem aus eigener Initiative Ihr Anlegerprofil regelmäßig unter die Lupe nehmen. Deshalb hat sie für jedes Profil eine Gültigkeitsdauer festgelegt.

Diese Gültigkeitsdauer beträgt:

  • Für konservative Profile acht Jahre
  • Für defensive und neutrale Profile fünf Jahre
  • Für dynamische und aggressive Profile fünf Jahre

Welche Kurswarnungen kann ich bei Portfolio Advice vorgeben?

Im Rahmen Ihres Portfolio Advice-Vertrags werden Sie benachrichtigt, sobald bestimmte Wertpapiere Ihrer Wahl einen bestimmten Kurs erreichen.

Mögliche Einstellungen:

  • Mindestkurs, bei dem Sie eine Benachrichtigung erhalten wollen
  • Höchstkurs, bei dem Sie eine Benachrichtigung erhalten wollen

Wie bekomme ich die Kurswarnungen bei Portfolio Advice?

Sie erhalten die Benachrichtigungen in Ihre Mailbox von Easy Banking.

Welche Anlagestrategien kann ich in meinen Portfolio Advice-Vertrag aufnehmen?

  • Wenn Sie „Keine Positionen in“ wählen, schließen Sie diejenigen Vermögenskategorien aus, die Sie nicht länger im Portfolio halten möchten. Die Bank wird die betreffenden Wertpapiere verkaufen. Wenn Sie beispielsweise „Keine Positionen in Einzelaktien“ gewählt haben, schlagen wir Ihnen bei einer späteren Umschichtung keine Einzelaktien mehr vor. Für Einzelaktien, die sich bereits im Portfolio befinden, machen wir Ihnen einen Verkaufsvorschlag.
  • Wenn Sie „Keine Neukäufe in“ wählen, erfolgen für die entsprechende(n) Anlagekategorie(n) keine weiteren Zukäufe. Wir werden Ihnen diesbezüglich keine Vorschläge mehr machen. Die Werte, die Sie in dieser Kategorie bereits im Portfolio halten, werden gehalten.
  • Wenn Sie „Marktsegmente“ wählen, schließen Sie innerhalb jeder gewünschten Vermögenskategorie (Aktien, Anleihen usw.) einen bestimmten Markt aus. Beispielsweise sind Sie an Aktien interessiert, nicht jedoch an amerikanischen Werten.
  • Wenn Sie „Liquiditäten“ wählen, geben Sie einen Betrag vor, der unter keinen Umständen angelegt werden darf.
  • Wenn Sie „Wertpapiere halten“ wählen, geben Sie diejenigen Werte vor, die Sie im Portfolio halten wollen.

Welche Elemente finde ich im Analysebericht von Portfolio Advice?

Im Rahmen Ihres Portfolio Advice-Vertrags erhalten Sie regelmäßig einen Analysebericht. Sie bestimmen das Intervall und die Form der Zusendung selbst. Der Analysebericht wird auch beim Portfoliogespräch mit Ihrem Berater genutzt. Im Analysebericht finden Sie unter anderem:

  • Die effektive Rendite Ihres Portfolios
  • Die Zusammenstellung Ihres Portfolios
  • Das Risiko Ihres Portfolios
  • Eine Übersicht über alle Einzelpositionen Ihres Portfolios
  • Ein Fälligkeitsschema

Welche Anlagen werden in den Portfolio Advice-Analysebericht aufgenommen?

Für den Analysebericht prüft die Bank alle Vermögenswerte, die zu Ihrem Portfolio Advice-Vertrag gehören. Dabei handelt es sich um:

  • Ihr Wertpapierdepot
  • Ihr Anlegerkonto
  • Ihr(e) Sparkonto(-en)

Ihr(e) Terminkonto(-en)

  • Ihre Finanzversicherungen
  • Das externe Portfolio, das Sie eventuell an Ihren Vertrag gekoppelt haben

Wie erfolgen die Umschichtungen innerhalb Ihres Portfolio Advice-Vertrags?

Ihr Kundenberater lädt Sie regelmäßig zu einem Umschichtungsgespräch ein, dies kann auf Wunsch monatlich, vierteljährlich, halbjährlich oder einmal im Jahr erfolgen. Gemeinsam wird dabei erörtert, wie Sie Ihr Portfolio auf das Referenzportfolio, das die Bank für Ihr Anlegerprofil vorgesehen hat, abstimmen können. Sie können aber müssen diesen Empfehlungen keine Folge leisten. Selbstverständlich sind alle Empfehlungen unverbindlich.

Welche Vorteile bietet ein Portfolio Advice-Vertrag?

Mit einem Portfolio Advice-Vertrag geben Sie ein Portfolio vor, das von der Bank proaktiv überprüft wird.

Ein Portfolio umfasst: ein Wertpapierdepot, ein Anlegerkonto, bis zu vier Sparkonten, bis zu vier Terminkonten, bis zu zehn Finanzversicherungen und ein externes Portfolio. Zu jedem Vertrag gehört ein Anlegerprofil, an dem sich die Empfehlungen ausrichten.

Mit Portfolio Advice profitieren Sie von einem umfassenden Anlageservice:

  • Sie erhalten regelmäßig detaillierte Portfolioberichte.
  • Ihr Kundenberater lädt Sie regelmäßig zu einem Portfoliogespräch ein.

Bei jeder Fälligkeit einer Anlage erhalten Sie Wiederanlageempfehlungen nach Maß.

  • Sie werden benachrichtigt, sobald Wertpapiere einen von Ihnen vorgegebenen Kurs erreichen.
  • Sie erhalten eine Warnmeldung, sobald die Volatilität Ihres Portfolios gegenüber Ihrem Anlegerprofil zu hoch wird.

Was müssen Sie bei Verlust Ihres Smartphone oder Tablets tun?

Rufen Sie das Helpdesk unter +32 2 261 11 11 an und lassen Sie Ihr Handy löschen. Dadurch ist die Sicherheit von Easy Banking gewährleistet und es kann sich niemand, der das Gerät findet, einfach auf diesem Weg einloggen. Halten Sie Ihre Kundennummer und den Namen, den Sie bei der Konfiguration Ihres Geräts gewählt haben, bereit.

Sicherheit bei Easy Banking

BNP Paribas Fortis gewährleistet eine optimale Sicherheit bei Easy Banking. Tragen Sie das Ihre zur Sicherheit von Easy Banking bei: Sorgen Sie dafür, dass Ihr Betriebssystem und Browser stets aktualisiert sind. Geben Sie den Viren keine Chance und kaufen Sie nur auf bekannten und zuverlässigen Webseiten ein. Sichern Sie Ihr Wlan mit einem WPA2-Schlüssel. Smartphone verloren oder gestohlen? Lassen Sie Ihre Simkarte sofort sperren. Aktivieren Sie die Tastensperre auf Ihrem Gerät, damit es automatisch gesperrt wird, und heben Sie die Sperre mit einer PIN auf. Lassen Sie Ihr Gerät nie unbeaufsichtigt. Ihre Bankkarte ist an Ihre Person gebunden. Geben Sie sie an niemanden weiter. Schreiben Sie die PIN für Ihre Bankkarte niemals auf und teilen Sie sie niemandem mit. Loggen Sie sich nur mit Ihrem Kartenlesegerät mit der roten M1-Taste ein. Verwenden Sie niemals die blaue M2-Taste dafür. Benutzen Sie die PIN Ihrer Bankkarte nur mit dem Kartenlesegerät. Niemals am Telefon, für eine E-Mail oder auf der Internetseite. BNP Paribas Fortis wird Sie niemals nach Ihrer PIN fragen. Geben Sie niemals eine elektronische Unterschrift mit dem Kartenlesegerät ein, wenn Sie dazu per Telefon oder E-Mail aufgefordert werden. Beenden Sie Easy Banking stets über „Abmelden“. Verdächtige Signale bei Easy Banking: Unerwarteter Wartebildschirm. Sie werden angeblich aus Sicherheitsgründen unerwartet dazu aufgefordert, sich ein zweites Mal einzuloggen oder Ihre Anmeldung mit einer elektronischen M2-Unterschrift zu bestätigen. Es erscheint ein Bildschirm in einer anderen Sprache als der von Easy Banking normalerweise genutzten Sprach. Easy Banking reagiert anders als gewohn. Unerwartete Frage nach vertraulichen Informationen über einen ungewohnten Kanal. Ist Ihnen etwas Verdächtiges aufgefallen? Beenden Sie Easy Banking über „Abmelden“ und rufen Sie das Helpdesk unter +32 2 261 11 11 an (arbeitstags von 7 bis 22 Uhr und samstags von 9 bis 17 Uhr)

Wie kann ich das Risiko einer Anlage einschätzen?

Jede bevorzugte Aktie wird von BNP Paribas Fortis in eine Risikoklasse eingestuft. Für alle erdenklichen Anlagen verwenden wir insgesamt sieben Risikoklassen (Klasse 0 bis Klasse 6):

  • Klasse 0: kein Risiko
  • Klasse 1: sehr niedriges Risiko
  • Klasse 2: niedriges Risiko
  • Klasse 3: niedriges bis durchschnittliches Risiko
  • Klasse 4: durchschnittliches Risiko
  • Klasse 5: durchschnittliches bis hohes Risiko
  • Klasse 6: hohes Risiko

Was ist, wenn eine andere Währung als der Euro als Anlagewährung gewählt wurde?

In diesem Fall geben wir die Rendite sowohl in der Anlagewährung als auch in Euro an. Unterschiede in der Rendite zwischen beiden Berechnungen sind auf Unterschiede in der Entwicklung des Wechselkurses zurückzuführen.

Auf der Grundlage welcher Kriterien erstellt die Bank die Liste der „bevorzugten Aktien“?

Die Wahl der bevorzugten Aktien, die Sie in Easy Banking einsehen können, basiert auf fundamentalen bzw. technisch-analytischen Kriterien. Sie werden aus einem breiteren Spektrum an Kaufempfehlungen ausgewählt.

Wie verlässlich ist die Liste der „bevorzugten Aktien“?

Die Wahl der bevorzugten Aktien erfolgt auf der Grundlage von fundamentalen bzw. technisch-analytischen Kriterien, was jedoch keinen Erfolg garantiert. Aus diesem Grund müssen Sie jede Empfehlung für ein Anlageprodukt im Hinblick auf Ihre eigene Risikobelastbarkeit und Ihren Anlagehorizont überprüfen. Unsere Experten beraten Sie gerne.

Wie kann ich das Risiko einer Anlage einschätzen?

Jede bevorzugte Aktie wird von BNP Paribas Fortis in eine Risikoklasse eingestuft. Für alle erdenklichen Anlagen verwenden wir insgesamt sieben Risikoklassen (Klasse 0 bis Klasse 6):

  • Klasse 0: kein Risiko
  • Klasse 1: sehr niedriges Risiko
  • Klasse 2: niedriges Risiko
  • Klasse 3: niedriges bis durchschnittliches Risiko
  • Klasse 4: durchschnittliches Risiko
  • Klasse 5: durchschnittliches bis hohes Risiko
  • Klasse 6: hohes Risiko

Wie berechnet die Bank das Risiko einer Aktie?

Wir berechnen das Risiko einer individuellen Aktie anhand des VaR (Value at Risk). Durch diese Berechnung erhält man den maximalen prozentualen Jahresverlust mit einer Zuverlässigkeit von 95 %, den ein Anleger durch eine bestimmte Aktie erleiden kann. Hinweis: Der VaR bietet lediglich einen Hinweis auf das Risiko, ohne jedoch wasserdichte Garantien im Hinblick auf die Zukunft zu geben.

Auf welcher Risikoskala stuft die Bank die bevorzugten Aktien ein?

Jede bevorzugte Aktie gehört in eine BNP Paribas Fortis-Risikoklasse. Für alle erdenklichen Anlagen verwenden wir insgesamt sieben Risikoklassen (Klasse 0 bis Klasse 6). Individuelle Aktien werden automatisch in die drei höchsten Risikoklassen eingestuft: Risikoklasse 4 steht für „durchschnittliches bis hohes Risiko“, Risikoklasse 5 für „hohes Risiko“ und Risikoklasse 6 für „sehr hohes Risiko“.

Welche Informationen erhalte ich in der Rubrik „Kennzahlen“?

Dieser Abschnitt enthält die wichtigsten Kennzahlen, die Sie benötigen, um die Aktie im Detail zu verfolgen.Hier finden Sie :

  • den RIC, ist ein Code, den Reuters verwendet um börsennotierte Werte zu identifizieren
  • die Börse, an der die Aktie notiert ist
  • die Währung, in der diese Aktie notiert ist
  • den letzten Kurs, mit einer Verzögerung von circa 15 Minuten
  • die Änderung seit der Schliessung, die Differenz zwischen dem zuletzt bekannten Kurs und dem vorigen Schlusskurs. Diese kann in Beträgen (in der Währung in der dies Aktie notiert ist) und in einem Prozentsatz ausgedrückt sein
  • Ask/Bid, der Preis,zu dem ein Markteilnehmer die Aktie kaufen(Bid price) oder verkaufen (Ask price) möchte. Möchten Sie eine Aktie kaufen, so werden Sie mindestens den Ask price bzw. Angebotspreis bieten müssen
  • das Volumen, die Anzahl an Aktien, die heute oder, wenn die Börse heute geschlossen ist, am letzten Börsentag gehandelt wurden
  • den Eröffnungskurs, der Kurs der Aktie zum Zeitpunkt der Eröffnung der betreffenden Börse am heutigen Tag, ausgedrückt in der Währung in der diese Aktie notiert ist. Ist die Börse geschlossen, wenn Sie diese Informationen lesen, dann sehen Sie den Eröffnungskurs des letzten Börsentags
  • den Schlusskurs, der Kurs der Aktie zum Zeitpunkt der Schliessung der betreffenden Börse am heutigen Tag, ausgedrückt in der Währung, in der diese Aktie notiert ist
  • den Gewinn pro Aktie, der gesamte Nettogewinn des Unternehmens pro Aktie, ausgedr¨ckt in der die Aktie notiert ist
  • das Verhältnis Kurs/Gewinn, drückt das Verhältnis zwischen dem aktuellen Kurs der Aktie und dem Nettogewinn des Unternehmens pro Aktie aus
  • die jährliche Dividende, der zuletzt bekannte Wert der Dividende pro Aktie, ausgedrückt in der Währung in der diese Aktie notiert ist
  • das Ex-Dividende-Datum, das enddatum an dem der Kupon abgeschnitten werden konnte. Nach diesem Datum gewährt die Aktie nicht mehr länger das Recht auf die nächste auszuzahlende Dividende. An diesem Tag wird der Börsenkurs der Aktie um den Betrag der Dividende verringert
  • das Zahlungsdatum, das zuletzt bekannte Datum, an dem die Dividenden gezahlt werden.Das Datum wird von der Aktionärsversammlung festgelegt
  • den höchsten und niedrigsten Kurs innerhalb eines Jahres

Welche Regeln gelten für die Festlegung von Limitkursen?

Für einzeln notierte Aktien darf die Abweichung maximal 200% gegenüber dem letzten Kurs betragen. Für prozentual notierte Aktien darf die Abweichung maximal 20% gegenüber dem letzten Kurs betragen. Hinweis: Wenn Ihr Limitkurs zu stark vom letzten Kurs abweicht, kann Ihre Order unter Umständen nicht fristgerecht ausgeführt werden. Ihre Order wird dann nicht angenommen. Denn die Bank prüft vorab, ob Ihr Limitkurs gegenüber dem letzten Kursstand realisierbar ist.

Was ist ein Dauerauftrag?

Dabei handelt es sich um die Überweisung eines konstanten Betrags, die zu einem festen Zeitintervall automatisch ausgeführt wird, nachdem Sie sie einmal zuvor eingegeben haben. Ein Dauerauftrag empfiehlt sich, wenn Sie zu einem regelmäßig wiederkehrenden Zeitpunkt einen konstanten Betrag überweisen müssen (Darlehenstilgung, Wohnungsmiete, Überweisung auf Ihr Sparkonto usw.).

Dauerauftrag in variabler Höhe?

Daueraufträge mit einem veränderlichen Betrag können Sie nur zugunsten Ihres Sparkontos einrichten.

Beispiel für einen veränderlichen Betrag: Angenommen Sie wollen automatisch das Guthaben auf Ihrem Konto, das einen bestimmten Betrag übersteigt (zum Beispiel 1.000 EUR), am letzten Tag des Monats auf ein anderes Konto überweisen. Wenn Sie am letzten Tag des Monats 1.500 EUR Guthaben auf Ihrem Konto haben, werden automatisch 500 EUR auf das von Ihnen ausgewählte Konto überwiesen.

Überweisung eines konstanten oder variablen Betrags

Auf ein Sichtkonto können Sie nur einen festen Betrag überweisen. Auf ein Sparkonto können Sie einen festen oder veränderlichen Betrag überweisen. Beispiel eines veränderlichen Betrags: Angenommen, Ihr Kontoguthaben oberhalb eines bestimmten Betrags (beispielsweise über 1.000 EUR) soll zu jedem Monatsletzten automatisch auf ein anderes Konto überwiesen werden. Wenn Sie am letzten Tag des Monats 1.500 EUR auf Ihrem Konto haben, werden automatisch 500 EUR auf das von Ihnen ausgewählte Konto überwiesen.

Die Kontonummer in einem Dauerauftrag ändern

Löschen Sie den laufenden Dauerauftrag und geben Sie einen neuen ein, wenn Sie Ihre Kontonummer oder die des Zahlungsempfängers ändern wollen.

Laufzeit eines Dauerauftrags festlegen

Wenn Sie bei „Anzahl der Ausführungen“ „Unbegrenzt“ ausgewählt haben, läuft der Dauerauftrag, bis Sie ihn löschen. Wenn Sie allerdings „Begrenzt“ auswählen, endet der Dauerauftrag an dem Datum, das Sie selbst vorgeben.

Intervall eines Dauerauftrags festlegen

Sie können im Feld „Intervall“ angeben, ob die Zahlung monatlich, vierteljährlich, halbjährlich oder jährlich ausgeführt werden soll.

Offizieller Nachweis des Dauerauftrags

Haken Sie bei einem neuen Dauerauftrag „Lastschriftbeleg“ an. Sie erhalten dann einen offiziellen Beleg jedes ausgeführten Auftrags in Ihren Kontoauszügen. Bei laufenden Daueraufträgen müssen Sie den Auftrag auswählen, ihn ändern und „Lastschriftbeleg“ ankreuzen. Für die ausgeführten Aufträge verlangen Sie die Belege beim Easy Banking Centre, in Ihrer Zweigstelle oder per Easy Banking Phone.

Einen Dauerauftrag aussetzen

Sie können einen Dauerauftrag für einen bestimmten Zeitraum aussetzen, wenden Sie sich dazu an Ihre Zweigstelle, das Easy Banking Centre oder erledigen Sie es via Easy Banking Phone.

Dauerauftrag stoppen

Gehen Sie zu „Zahlungen“ und wählen Sie „Daueraufträge“. Wählen Sie den Dauerauftrag, den Sie stoppen möchten und wählen Sie „Löschen“. Bestätigen Sie mit einer elektronischen „M2“-Unterschrift. Wollen Sie sichergehen, dass ein Dauerauftrag nicht mehr ausgeführt wird? Löschen Sie ihn spätestens zwei Bankarbeitstage vor dem Ausführungsdatum.

Was ist Easy Save

Mit Easy Save sparen Sie automatisch. Easy Save rundet den Betrag der von Ihnen (per Debitkarte oder Überweisung) vorgenommenen Zahlungen auf den nächsthöheren Euro auf und schreibt die Differenz automatisch einem Ihrer Sparkonten gut.

Beispiel: Im Laufe eines Tages zahlen Sie in einem Geschäft 11,35 Euro mit Ihrer Debitkarte und nehmen eine Überweisung in Höhe von 44,05 Euro für einen Mitgliedschaftsbeitrag in einem Sportverein vor. Am Ende des Tages wird Ihrem Sparkonto die Summe von 1,60 Euro (= 0,65 Euro + 0,95 Euro) gutgeschrieben.

Welche Zahlungen werden von Easy Save berücksichtigt?

Easy Save berücksichtigt Zahlungen in Euro, die Sie mit Ihrer Debitkarte oder per Überweisung vornehmen. Easy Save kann daher nicht bei Kreditkartenzahlungen oder Zahlungen mit einer Prepaid-Karte angewandt werden.

Wann werden die Cent meinem Sparkonto gutgeschrieben?

Die Cent werden dem Sparkonto an jedem Bankarbeitstag am Ende des Tages gutgeschrieben. Die gerundeten Beträge für am Wochenende getätigte Transaktionen werden also am Montagabend gutgeschrieben, zum selben Zeitpunkt wie die Beträge für am Montag ausgeführte Transaktionen.

Wie kann ich den Betrag einsehen, den ich mit Easy Save gespart habe

  1. Wenn Sie bei Ihrem Sparkonto auf den Reiter „Easy Save“ klicken, wird der gesamte mit Easy Save angesparte Betrag angezeigt.
  2. Dabei handelt es sich um die Summe aller mit Easy Save angesparten Beträge, die diesem Sparkonto gutgeschrieben wurden.

Jedes Jahr (Anfang Januar) wird der Saldo Ihrer Easy Save Sparbüchse auf Null zurückgesetzt.

Bei welchen Sparkonten kann ich Easy Save aktivieren?

Sie können Easy Save bei allen Sparkonten aktivieren, deren Inhaber, Bevollmächtigter oder gesetzlicher Vertreter Sie sind.

Weitere Einzelheiten: Wenn Sie über ein Sparkonto verfügen, auf das Sie pro Kalenderjahr nur Beträge bis zu einer bestimmten Höchstsumme einzahlen können und für das Sie bereits über einen Sparplan verfügen, um diesen Betrag zu erreichen, ist es nicht empfehlenswert, für dieses Konto Easy Save auszuwählen.

Which currents accounts can I use to pay into my Easy Save savings?

Alle Sichtkonten, deren (Mit-)Inhaber, Bevollmächtigter oder gesetzlicher Vertreter Sie sind.


Weitere Einzelheiten: Sie können nur ein Easy Save pro Sichtkonto einrichten. Alle Transaktionen (per Kreditkarte/Überweisung), die von den Benutzern des Kontos getätigt werden, werden für die Berechnung des angesparten Betrags berücksichtigt.

Was passiert, wenn mein Konto aufgrund dieser zusätzlich verbuchten Cent überzogen wird

Easy Save soll Ihnen das Sparen erleichtern – nicht die Verwaltung Ihres Budgets erschweren. Sollte dieser Fall eintreten, wird die Easy Save-Ersparnis dieses Tages storniert.

Wie kann ich Easy Save deaktivieren?

Wenn Sie Inhaber, Bevollmächtigter oder gesetzlicher Vertreter des Sparkontos sind, auf dem Easy Save aktiviert wurde, können Sie den Dienst über den Reiter „Easy Save“ deaktivieren, der für das jeweilige Sparkonto angezeigt wird.Sie können auch Easy Save über die Rubrik „Easy Save“ entfernen, auf die Sie über die Einstellungen Ihres Easy Banking Web zugreifen können

Ist Easy Save kostenpflichtig?

Nein, die Nutzung von Easy Save ist vollkommen kostenlos.

Wie erhalte ich meine Kontoauszüge?

Auszüge neu eröffneter Konten erhalten Sie standardmäßig in Easy Banking. Wir verwahren sie 10 Jahre lang kostenlos. Sie können Ihre Auszüge in Easy Banking jederzeit:

  • abrufen;
  • auf Ihren PC zu Hause downloaden;
  • bei Gelegenheit ausdrucken, wenn Sie sie auch auf Papier haben möchten (Bescheinigungen, Zahlungsbelege usw.).

In Easy Banking können Sie die online Verwahrung der Auszüge auch für Konten wählen, die Sie schon länger haben.

Sie bestimmen, in welchem Turnus Sie sie erhalten möchten: monatlich, wöchentlich oder täglich. Für geschlossene Konten verwahren wir die Online-Kontoauszüge in Easy Banking noch vier Jahre.

Andere Möglichkeiten für den Erhalt Ihrer Auszüge:

  • ausdrucken an den Kontoauszugsdruckern in unseren Self-Bereichen;
  • Versand per Post an die von Ihnen bestimmte Anschrift.

Wie kann ich meine Kontoauszüge downloaden?

Um alle Kontoauszüge verschiedener Konten/Produkte/Personen gleichzeitig zu downloaden, wählen Sie sie aus und klicken Sie unten im Bildschirm auf die Schaltfläche 'Kontoauszüge'. Bevorzugen Sie Konto pro Konto oder Person pro Person, dann klicken Sie auf die Schaltfläche neben dem/der betreffenden Konto/Produkt/Person und wählen Sie 'Downloaden'.

Meine Tastatur wechselt grundlos von Zahlen zu Buchstaben.

Wahrscheinlich benutzen Sie ein Gerät mit einer standardmäßig installierten Google-Tastatur. Sie lösen das Problem, indem Sie im Google Play Store eine andere Tastatur herunterladen.

Ich kann den Punkt/das Komma nicht auf meiner Tastatur benutzen.

Stellen Sie sicher, dass Ihre Tastatur richtig programmiert ist und nicht nur Zahlen sondern auch Sonderzeichen erlaubt. Besteht das Problem weiterhin, sollten Sie im Google Play Store eine andere Tastatur herunterladen.

"Ich kann die „Next“-Taste auf meiner Tastatur nicht benutzen.

Wenn Sie die „Next“-Taste auf Ihrer Tastatur nicht benutzen können, laden Sie im Google Play Store eine andere Tastatur herunter.

Ich kann den Bildschirm nicht scrollen/die Seite nicht ändern/kein Konto wählen.

Sollten Sie auf eine dieser Schwierigkeiten stoßen, wechseln Sie zu Windows 8.1 oder höher.

Nutzen Sie Easy Banking mobil oder mit Ihrem Computer

Wir empfehlen die unten genannten Systemvoraussetzungen, da wir unsere Anwendungen daran ausgerichtet haben. Das bedeutet nicht, dass andere Systeme oder Browser nicht funktionieren oder weniger sicher sind. Wir raten Ihnen jedoch, neue Versionen immer so schnell wie möglich zu nutzen. Sie können Easy Banking mit folgenden Betriebssystemen und Browsern nutzen: Computer-Betriebssysteme: Windows Vista, 7 oder neuere Mac 10.9 oder neuere Browser: IE9 oder neuere Chrome - die 3 neuesten Versionen Firefox - die 3 neuesten Versionen Safari 7 oder neuere Mobile Betriebssysteme: Android 4.1 oder neuere Windows 8 oder neuere iOS 7.1 oder neuere Mobile Browser: Safari 7 oder neuere Chrome - die beiden neuesten Versionen IE10 oder neuere Vergrößern oder verkleinern Sie die Schriftgröße, um besser lesen zu können. Ändern Sie hierzu die Einstellungen Ihres Internetbrowsers. Für eine normale Lesbarkeit ist die Einstellung „normal“ Ihres Browsers geeignet. Probleme? Rufen Sie das Helpdesk unter +32 2 261 11 11 an.

Wie weiß ich, ob meine Überweisung ausgeführt wurde?

Eine Überweisung wird ausgeführt, wenn zwei Bedingungen erfüllt sind:

  • sie wurde erfolgreich versandt (und befindet sich nicht vorläufig im Umschlag); sie wurde erfolgreich bearbeitet. Überweisungen, die Sie unmittelbar nach der Erstellung versenden, werden sofort zur Ausführung angeboten. Überweisungen, die Sie im Umschlag verwahren, werden nicht sofort angeboten, sondern erst technisch geprüft:
  • ist die Kontrolle OK? Dann wird die Überweisung zur Ausführung versandt. Nach einigen Minuten ist die Überweisung bereits in der 'Historie' des Umschlags.
  • ist die Kontrolle nicht OK? Dann wird die Überweisung nicht zur Ausführung angeboten. Nach einigen Minuten wird sie in der 'Historie' des Umschlags rot angezeigt. In der Detailansicht erfahren Sie, warum die Überweisung abgelehnt wurde und was Sie dann tun müssen. Sie erhalten eine Nachricht über die Ablehnung in der Mailbox von Easy Banking.

Wie weiß ich mit Sicherheit, dass meine Überweisung ausgeführt wurde?

Für sofort versandte oder im Umschlag abgelegte und erst später versandte Überweisungen gelten folgende Regeln:

  • konnte die Bank Ihre Überweisung korrekt ausführen, finden Sie die Angaben zu dieser Transaktion in der Historie des betreffenden Kontos in Easy Banking;
  • konnte die Bank die Überweisung nicht ausführen, z.B. wegen unzureichender Deckung, finden Sie in der Historie eine Nachricht in roter Farbe. Sie trägt das Datum der zuletzt abgelehnten Transaktion. Möchten Sie die Überweisung dennoch tätigen, müssen Sie sie erneut in Easy Banking eingeben.

Welche Höchstbeträge gelten für Überweisungen?

Die Höchstbeträge für Überweisungen variieren je nach Art des Kontos:

  • Konten für junge Leute: 625 Euro pro Tag und 1.250 Euro pro Woche;
  • für alle anderen Konten: 300.000 Euro pro Tag;
  • zusätzliche Einschränkung für Auslandsüberweisungen in Easy Banking: 50.000 Euro pro Überweisung oder der Gegenwert in einer Fremdwährung.
  • Müssen Sie ausnahmsweise höhere Beträge überweisen, ist dies in Easy Banking nicht möglich, wohl aber in einer Zweigstelle von BNP Paribas Fortis.

In welchen Währungen kann ich Überweisungen tätigen?

Selbstverständlich in Euro und in vielen anderen Fremdwährungen. Wichtig: erfolgt Ihre Überweisung in einer Fremdwährung und nicht in Euro, gelten die höheren internationalen Gebühren.

An welchem Datum führt die Bank meine Überweisung aus?

Das Ausführungsdatum ist der Bankarbeitstag, an dem der Überweisungsbetrag Ihrem Konto belastet wird, vorausgesetzt, dass Ihr Konto ausreichend gedeckt ist. Der Zahlungsempfänger erhält den Betrag einige Tage später. Die genaue Dauer hängt von der Bank des Zahlungsempfängers ab. Überweisungen auf eigene Konten und zwischen Kunden von BNP Paribas Fortis gehen natürlich am schnellsten.

Kann ich das Ausführungsdatum meiner Überweisung frei bestimmen?

Das Ausführungsdatum muss mindestens 1 Tag und höchstens 1 Jahr in der Zukunft liegen. Easy Banking gibt übrigens eine Fehlermeldung, wenn das Ausführungsdatum diese Bedingungen nicht erfüllt. Wenn Sie kein Ausführungsdatum eingeben, führt die Bank Ihre Überweisung am ersten Bankarbeitstag nach Eingang des Auftrags aus.

Auf welche Konten kann ich überweisen?

Von Ihrem Sichtkonto können Sie auf alle eigenen Konten und Drittkonten überweisen. Von einem Sparkonto können Sie nur auf eigene Konten überweisen, nie auf Drittkonten. In Easy Banking können Sie Überweisungen von einem Sparkonto auf ein Sichtkonto nur dann veranlassen, wenn Sie mindestens Mitinhaber beider Konten sind.

Kann ich das Ausfüllen von Überweisungen an regelmäßige Empfänger beschleunigen?

Im Feld 'Kontonummer des Begünstigten' geben Sie die Kontonummer ein, an die überwiesen werden soll. Um das bei wiederkehrenden Begünstigten nicht jedes Mal erneut tun zu müssen, können Sie Zahlungsempfänger speichern. Sie können sie in zwei Listen ablegen: inländische Begünstigte und ausländische Begünstigte.

Einen Begünstigten speichern ist sehr einfach:

  • kreuzen Sie die Option 'Diesen Begünstigten speichern' an;
  • wählen Sie einen Alias für diesen Begünstigten. Das ist ein Name, den Sie sich leicht merken können: z.B. Vermieter, Vetter Johann, Autokredit usw., womit Sie den Begünstigten in Ihrer Liste sofort finden.

Welche Mitteilungen kann ich einer Überweisung hinzufügen?

Die Mitteilung gilt in etwa als Grund der Zahlung. Das ist praktisch für Ihren Begünstigten und einfach für Sie selbst, wenn Sie die Zahlung später recherchieren oder einen Zahlungsbeleg vorlegen müssen. Standardmäßig koppelt Easy Banking keine Mitteilung an Ihre Überweisung. Sie müssen also selbst dafür sorgen. Folgende Mitteilungen sind möglich:

  • eine belgische strukturierte Mitteilung mit folgendem Schema XXX/XXXXX/XXX. Sie erhalten sie von Ihrem Zahlungsempfänger und macht es ihm einfach, Ihre Zahlung sehr schnell zu verarbeiten und eventuell auch in seiner Buchhaltung zu eruieren;
  • eine europäische strukturierte Mitteilung mit höchstens 35 Zeichen. Sie erhalten sie von Ihrem Zahlungsempfänger und macht es ihm einfach, Ihre Zahlung sehr schnell zu verarbeiten und eventuell auch in seiner Buchhaltung zu eruieren;
  • eine freie Mitteilung. Wie der Namen schon sagt, handelt es sich um eine formlose Mitteilung: Weihnachtsgeschenk Tina, Rechnung 12345 vom 12. Januar 2016 usw.;
  • keine Mitteilung, da eine Mitteilung bei Überweisungen keine Pflicht ist

Wie viel kostet eine Auslandsüberweisung?

Zuerst müssen Sie zwischen einer Überweisung an einen Begünstigten im SEPA-Raum und an einen Begünstigten außerhalb des SEPA-Raums differenzieren. Der SEPA-Raum besteht aus den 28 EU-Staaten, den weiteren EWR-Ländern Island, Liechtenstein und Norwegen sowie der Schweiz, Monaco und San Marino.

Für Überweisungen innerhalb des SEPA-Raums gelten einheitliche Gebühren. Für Auslandsüberweisungen außerhalb des SEPA-Raums gelten unterschiedliche Gebühren.

Sie richten sich unter anderem nach:

  • dem Land, in das Sie überweisen;
  • dem Überweisungsbetrag;
  • wie Sie den Begünstigten angeben. Nähere Auskünfte finden Sie in den Gebühren für internationale Überweisungen.

Was sind Überweisungen mit Memodatum?

Überweisungen mit Memodatum oder Ausführungsdatum sind Überweisungen, bei denen Sie ein genaues Ausführungsdatum eingeben. Dieses künftige Datum ist das Datum, an dem das Geld effektiv von Ihrem Konto abgebucht wird. Ein Memodatum kann jedes Datum zwischen 1 Tag und 1 Jahr in der Zukunft sein.

Was ist eine M2-Unterschrift?

Eine M2-Unterschrift ist eine elektronische Unterschrift mit acht Ziffern, die von Ihrem Kartenleser generiert wird. Sie benötigen diese Unterschrift zur Bestätigung von Transaktionen oder bei der Eingabe von Zahlungsempfängern. Sie erhalten die M2-Unterschrift, indem Sie die Anweisungen auf dem Display Ihres Kartenlesegeräts befolgen.

Welche Zeichen können Sie für eine freie Mitteilung nutzen?

Die maximale Länge ist auf 140 Zeichen begrenzt. Nur folgende Zeichen sind erlaubt: a-z A-Z 0-9 / - ? : () . , ' + Wenn Sie einen Geldbetrag angeben wollen, benutzen Sie „Euro“ oder „EUR“ statt des „€“ Zeichens.

Was ist eine abgelehnte Transaktion?

Wenn Ihr Kontoguthaben unzureichend („unzureichender Saldo“) oder Ihr Konto gesperrt ist, werden keine Transaktionen ausgeführt.

Wie werden zukünftige Überweisungen eingegeben?

Füllen Sie eine Überweisung aus und geben Sie das Datum, zu dem sie ausgeführt werden soll, an. Sie finden die Überweisung unter „Geplante Transaktionen“.

Geplante Überweisungen einsehen

Gehen Sie zu „Konten“ und wählen Sie das Sichtkonto, über das die Überweisung ausgeführt werden soll. Wählen Sie „Geplante Transaktionen“.

Geplante Überweisungen ändern

Sie können den Betrag und den Ausführungszeitpunkt einer geplanten Überweisung bis zum Vorabend um 19 Uhr ändern. Gehen Sie zu „Konten“, wählen Sie das Sichtkonto, über das die Überweisung ausgeführt werden soll, und wählen Sie „Geplante Transaktionen“. Nehmen Sie die Änderung vor und bestätigen Sie sie mit Ihrem Kartenleser.

Löschung einer geplanten Überweisung

Sie können geplante Überweisungen bis zum Vorabend um 19 Uhr löschen. Gehen Sie zu „Konten“, wählen Sie das Sichtkonto, über das die Überweisung ausgeführt werden soll, und dann „Geplante Transaktionen“. Wählen Sie die Überweisung, die Sie löschen möchten, und wählen Sie „Löschen“. Bestätigen Sie dies mit Ihrem Kartenlesegerät.

Wo sehe ich, ob eine geplante Überweisung ausgeführt wurde?

Gehen Sie zu „Konten“ und wählen Sie das Sichtkonto, über das die Überweisung ausgeführt werden sollte. Wählen Sie „Ausgeführte Transaktionen“. Nicht ausgeführte Transaktionen finden Sie unter „Abgelehnte Transaktionen“.

Überweisungen an nicht gespeicherte Zahlungsempfänger

Geben Sie die Überweisung ein und bestätigen Sie die Zahlung mit der elektronischen „M2“-Unterschrift. Überweisen Sie regelmäßig Geld auf ein bestimmtes Konto? Speichern Sie das Konto des Zahlungsempfängers, sodass Sie bei der kommenden Überweisung auf dieses Konto Zeit gewinnen.

Wo finde ich die IBAN-Nummer meines Kontos?

Diese finden Sie auf der Bankkarte, bei Easy Banking unter „Konten“ oder im unteren Bereich Ihrer Kontoauszüge. Die IBAN-Nummer („International Bank Account Number“) ist eine internationale Nummer für Bankkonten. In Belgien besteht die IBAN-Nummer aus 16 Zeichen: den Buchstaben „BE“, gefolgt von zwei Ziffern und danach die 12 Ziffern Ihrer belgischen Kontonummer. Sie können eine IBAN-Nummer mithilfe der belgischen Kontonummer selbst berechnen.

Kann ich den Kartenleser einer anderen Bank nutzen, um mich anzumelden und Überweisungen auf meinem BNP Paribas Fortis-Konto zu tätigen?

Mit bestimmten Kartenlesern anderer Banken können Sie sich anmelden und Überweisungen auf Ihrem BNP Paribas Fortis-Konto tätigen. Es ist jedoch möglich, dass Sie bei der Benutzung eine elektronische Unterschrift mit weniger als acht Ziffern erhalten. Wenn Sie die Unterschrift so eingeben, wird sie als falsch betrachtet. Zur Abhilfe geben Sie vor dieser elektronischen Unterschrift so viele Nullen ein, bis Sie acht Ziffern haben.

Was ist ein „Aliasname“?

Ein Aliasname ist der Name, den Sie selbst dem Konto eines Begünstigten geben: „Strom und Gas“, „Wohnungsmiete“ usw. Anhand dieser Namen können Sie die jeweiligen Konten schnell finden, wenn Sie eine Überweisung an den Begünstigten vornehmen möchten.

Was ist eine IBAN-Nummer?

Eine IBAN-Nummer ist eine internationale Kontonummer (International Bank Account Number). Um eine Überweisung an eine Person vornehmen zu können, muss diese Person Ihnen ihre IBAN angeben.

Was mache ich, wenn ich die IBAN-Nummer meines Begünstigten nicht kenne?

Für Überweisungen innerhalb Belgiens genügt die Angabe der nationalen Kontonummer des Begünstigten. Falls Sie die europäische Kontonummer eines im Ausland ansässigen Begünstigten nicht kennen, können Sie für die Überweisung die nationale Kontonummer benutzen. In diesem Fall gilt für Ihre Überweisung dann nicht der ermäßigte Tarif, sondern der internationale Tarif.

Was ist ein BIC-Code?

Ein BIC-Code ist ein individueller Code zur Identifizierung von Finanzinstituten aus der ganzen Welt. Nur der Begünstigte der Überweisung kann Ihnen diesen BIC-Code mitteilen. Der BIC-Code von BNP Paribas Fortis ist zum Beispiel GE BA BEBB .

Wann können Sie eine „freie Mitteilung“ nutzen?

Für die meisten Zahlungen übermittelt Ihnen Ihr Lieferant eine strukturierte Mitteilung: eine Reihe von Ziffern, die er in seiner Buchhaltung problemlos wiederfindet. Fehlt eine solche Mitteilung, geben Sie selbst den Zahlungsgrund in einer freien Mitteilung an: z. B. „Ihre Rechnung Nr. XYZ vom 12.05.2016“. Sie können bis zu 40 Zeichen pro Zeile eingeben.

Was sind nicht versendete Überweisungen?

Nicht versendete Überweisungen wurden nach einer technischen Prüfung nicht ausgeführt. Sie bleiben so lange im Umschlag, bis sie erneut unterschrieben werden.

Wann ist für einige Überweisungen eine zweite Unterschrift erforderlich?

Bei einer Überweisung von einem Konto, für das Sie nur eine beschränkte Vollmacht besitzen, ist eine zweite Unterschrift erforderlich. Bis dahin bleiben solche Überweisungen in dem Umschlag.

Was sind versendete Überweisungen?

Eine Überweisung erhält den Status „Versendete Überweisung“, wenn sie an die Bank des Begünstigten erfolgreich zwecks Ausführung versendet wurde.

Kann ich sicher sein, dass die in der Chronik des Umschlags aufgeführten Überweisungen auch tatsächlich ausgeführt wurden?

Nein. Die Chronik bestätigt nur, dass die Überweisungen erfolgreich an Ihre Bank versendet wurden, aber nicht, dass sie auch tatsächlich ausgeführt wurden. Beispielsweise kann Ihre Bank eine Transaktion nicht ausführen, wenn die Kontodeckung unzureichend ist. Nur Ihr Kontoauszug kann zweifelsfrei bestätigen, dass die Zahlung tatsächlich ausgeführt wurde.

Wo finde ich die Überweisungen, die nicht zur Ausführung versendet wurden?

Diese Überweisungen erscheinen in roter Schrift in der Ansicht „Umschlag einsehen“. Unter Ihren persönlichen Mitteilungen befindet sich übrigens auch jeweils eine Mitteilung für jede nicht versendete Überweisung.

Welche Transaktionen erfordern eine Unterschrift?

Sie müssen eine Unterschrift leisten: · wenn Sie eine Überweisung an einen Begünstigten vornehmen, den Sie bislang noch nicht gespeichert haben; · wenn Sie Ihrer Liste der gespeicherten Begünstigten einen Begünstigten hinzufügen möchten; · wenn Sie Geld auf ein Konto überweisen möchten, das nicht in Ihrem Easy Banking-Vertrag enthalten ist, und die Höhe des Überweisungsbetrags das zulässige Tageslimit von 2.500 Euro oder das zulässige Wochenlimit von 5.000 Euro überschreitet. Hinweis: Die Limits gelten für alle Transaktionen über Easy Banking, Easy Banking Phone und die Self-Automaten gleichermaßen.

Welche Transaktionen erfordern keine Unterschrift?

Eine Unterschrift ist nicht erforderlich für eine Überweisung auf: · ein eigenes Konto, das in Ihrem Easy Banking-Vertrag aufgeführt ist; · ein Konto eines Begünstigten, der bereits in der Liste Ihrer gespeicherten Begünstigten enthalten ist; · ein Konto eines vertrauten Lieferanten in Belgien (Electrabel, Proximus usw.) unter der Bedingung, dass Sie damit das zulässige Tageslimit von 2.500 Euro oder das zulässige Wochenlimit von 5.000 Euro nicht überschreiten.

Kann ich auch eine Überweisung von einem Konto vornehmen, für das ich nur eine beschränkte Vollmacht habe?

Ja. Die Überweisung bleibt im Umschlag, bis auch die erforderliche zweite Unterschrift geleistet wurde. Wichtiger Hinweis: Müssen Sie eine Überweisung zu zweit unterschreiben, dann müssen Sie dies von demselben Easy Banking-Abonnement aus tun.

Warum sind einige Überweisungen in meiner Ansicht in roter Schrift dargestellt?

Diese Überweisungen wurden noch nicht zur Ausführung an die Bank versendet. In der Detailansicht der Überweisung wird erläutert, warum das so ist und was Sie tun müssen, damit die Überweisung versendet werden kann.

Warum steht bei einigen im Umschlag aufgeführten Überweisungen ein Ausrufezeichen?

Das Ausrufezeichen zeigt an, dass die Bank die Überweisung am nächsten Bankarbeitstag ausführen wird.

Warum kann ich einige Überweisungen nicht zur Unterschrift anklicken?

Sie können eine Überweisung nicht unterschreiben:

  • wenn sie bereits unterschrieben ist;
  • wenn Sie keine Vollmacht für das Konto besitzen, von dem die Überweisung erfolgt.

Was ist eine beschränkte Vollmacht?

Ein Kontoinhaber kann einer oder mehreren Personen eine Vollmacht für sein Konto erteilen. Diese Vollmacht kann unbeschränkt oder beschränkt sein. Bei einer beschränkten Vollmacht können Sie nur bis zu einer bestimmten Obergrenze Geld überweisen. Ist der Betrag, der überwiesen werden soll, höher, muss eine andere Person mit unterschreiben.

Welche Elemente kann ich in meinem virtuellen Portfolio ändern?

  • Datum der Aufnahme in das virtuelle Portfolio
  • Datum, an dem Sie den Posten in dem virtuellen Portfolio erstellen, oder
  • das Datum, an dem Sie die Wertpapiere, die Sie über Ihr virtuelles Portfolio verfolgen möchten, erworben haben. Hinweis: dieses Datum kann nicht in der Zukunft liegen.
  • Wechselkurs bei der Aufnahme in das virtuelle Portfolio.
  • Wechselkursverhältnis der Währung gegenüber dem Euro am Datum der Aufnahme in das Portfolio. Ihr virtuelles Portfolio verwendet den historischen Wechselkurs als Grundlage für die Berechnung des Ergebnisses des Postens. Sie können dieses Wechselkursverhältnis jedoch jederzeit ändern.
  • Kurs des Wertpapiers zu dem Zeitpunkt, zu dem Sie es in das virtuelle Portfolio aufnahmen.
  • Kurs des Wertpapiers an dem Datum der Aufnahme in das Portfolio, in der Kurswährung des Wertpapiers oder als Prozentsatz. Ihr virtuelles Portfolio verwendet den historischen Kurs als Grundlage für die Berechnung des Ergebnisses des Postens. Sie können diesen Kurs jedoch jederzeit ändern.

Was ist ein virtuelles Portfolio?

Ein virtuelles Portfolio ist ein fiktives Anlageportfolio. Es kann beispielsweise ein Übungsportfolio sein, mit dem Sie Simulationen vornehmen, als handele es sich um echte Anlagen. Sie können bis zu 30 Wertpapiere in ein Portfolio aufnehmen und Sie können insgesamt bis zu fünf Portfolios verwalten.

Wie verwalte ich mein virtuelles/meine virtuellen Portfolio(s)?

Sie können Ihr virtuelles Portfolio einsehen, Wertpapiere Ihrem Portfolio hinzufügen oder aus Ihrem Portfolio entfernen oder die Daten eines Wertpapiers ändern. In Ihrem virtuellen Portfolio können Sie alle Arten von Wertpapieren und Zweig 23-Versicherungen verwalten.

Welche Wertpapiere umfasst das Wealth Panorama?

Das Wealth Panorama zeigt: - Aktiva, die Teil eines Vertrags sind; - Aktiva, die kein Teil eines Vertrags sind; - Hypothekarkredite, Verbraucherkredite und Geschäftskredite, die Sie bei der Bank haben. Wichtiger Hinweis: es handelt sich dabei um alle oben genannten Produkte, deren Inhaber oder Mitinhaber Sie sind.

Wie bekomme ich die Dokumente via Zoomit?

Sie bekommen die elektronischen Dokumente via Zoomit, sobald Sie Ihren Lieferanten darum gebeten haben. Sie bekommen zum ersten Mal eine Zoomit-Rechnung eines Unternehmens? Bestätigen Sie, dass Sie in Zukunft die Rechnungen in elektronischer Form statt per Post erhalten wollen. Sie können später immer wieder zu Papierrechnungen zurückkehren. Wählen Sie Zoomit pro Lieferant. Bedenken Sie bitte, dass nicht alle Unternehmen Zoomit nutzen. Es bleibt den Firmen überlassen, ihre Dokumente in elektronischer Form anzubieten.

Welche Unternehmen nutzen Zoomit?

Hier ist die Liste der Unternehmen, die Zoomit nutzen. Wählen Sie „Mehr Infos“, wenn Sie wissen wollen, welche Dokumente elektronisch versandt werden und wie Sie den elektronischen Versand beantragen.

Vorteile von Zoomit

Zoomit ist einfach, flexibel, benutzer- und umweltfreundlich, persönlich.

• Dank des (!)-Symbols bei Zoomit sehen Sie sofort, wenn Sie Post bekommen haben.

• Zahlen Sie Ihre Rechnungen mit einem Klick. So sind beispielsweise die erforderlichen Angaben auf einer Überweisung automatisch vorausgefüllt.

• Sie bestimmen, wann Sie bezahlen und wer Ihnen E-Mails senden darf.

• Prüfen Sie die Dokumente, wo und wann Sie wollen.

• Nur Sie und der Absender können das Dokument einsehen. Die Bank hat keinen Zugriff darauf.

Wie kann ich das Risiko einer Anlage einschätzen?

Jede bevorzugte Aktie wird von BNP Paribas Fortis in eine Risikoklasse eingestuft. Für alle erdenklichen Anlagen verwenden wir insgesamt sieben Risikoklassen (Klasse 0 bis Klasse 6):

  • Klasse 0: kein Risiko
  • Klasse 1: sehr niedriges Risiko
  • Klasse 2: niedriges Risiko
  • Klasse 3: niedriges bis durchschnittliches Risiko
  • Klasse 4: durchschnittliches Risiko
  • Klasse 5: durchschnittliches bis hohes Risiko
  • Klasse 6: hohes Risiko

Was ist, wenn eine andere Währung als der Euro als Anlagewährung gewählt wurde?

In diesem Fall geben wir die Rendite sowohl in der Anlagewährung als auch in Euro an. Unterschiede in der Rendite zwischen beiden Berechnungen sind auf Unterschiede in der Entwicklung des Wechselkurses zurückzuführen.

Kann ich die Entwicklung meines Nettoinventarwerts einsehen?

In Easy Banking können Sie die gesamte Entwicklung des Nettoinventarwerts (NIW) der letzten zehn Jahre einsehen.

Wie interpretiere ich den Wert der Kupons?

Für Fonds nach belgischem Recht geben wir den Nettowert an. Das ist somit der Bruttowert des Kupons abzüglich der Quellensteuer. Für Fonds nach luxemburgischem Recht geben wir den Bruttowert an.

Was finde ich im Abschnitt „Zahlbare Kupons“?

Falls dieser Fonds Kupons auszahlt, finden Sie hier höchstens die fünf letzten zahlbaren Kupons mit der dazugehörigen Nummer, dem Datum und dem Wert des Kupons.

Was ist die Rendite des Fonds auf Jahresbasis?

Hierbei handelt es sich um die Rendite des Fonds über einen bestimmten Zeitraum (1, 2, 5 oder 10 Jahre), zurückgeführt auf die durchschnittliche jährliche Rendite.

Bei welchen Anleihen kann ich den (die) zugrundeliegenden Wert(e) einsehen?

Diese Angaben sind nur für Anleihen vom Typ Reverse Convertible Note verfügbar.

Wie wichtig ist das Rating einer Anleihe?

Diese Angaben sind nur für Anleihen vom Typ Reverse Convertible Note verfügbar.

Was berücksichtigt die Bank bei der Bestimmung des Risikos einer Anleihe?

Wir prüfen folgende Risiken:

  • Das Währungsrisiko: das Risiko, dass der Wert der Währung, in der die festverzinsliche Anlage ausgegeben wurde, gegenüber dem Euro sinkt.
  • Das Emittentenrisiko: das Risiko, dass der Emittent einer Obligationsanleihe nicht in der Lage sein wird, das Kapital bzw. die zu zahlenden Zinsen ohne weiteres zurückzuzahlen.

Wie berechnet die Bank das Risiko einer Aktie?

Wir berechnen das Risiko einer individuellen Aktie anhand des VaR (Value at Risk). Durch diese Berechnung erhält man den maximalen prozentualen Jahresverlust mit einer Zuverlässigkeit von 95 %, den ein Anleger durch eine bestimmte Aktie erleiden kann. Hinweis: Der VaR bietet lediglich einen Hinweis auf das Risiko, ohne jedoch wasserdichte Garantien im Hinblick auf die Zukunft zu geben.

Auf der Grundlage welcher Kriterien erstellt die Bank die Liste der „bevorzugten Aktien“?

Die Wahl der bevorzugten Aktien, die Sie in Easy Banking einsehen können, basiert auf fundamentalen bzw. technisch-analytischen Kriterien. Sie werden aus einem breiteren Spektrum an Kaufempfehlungen ausgewählt.

Wie verlässlich ist die Liste der „bevorzugten Aktien“?

Die Wahl der bevorzugten Aktien erfolgt auf der Grundlage von fundamentalen bzw. technisch-analytischen Kriterien, was jedoch keinen Erfolg garantiert. Aus diesem Grund müssen Sie jede Empfehlung für ein Anlageprodukt im Hinblick auf Ihre eigene Risikobelastbarkeit und Ihren Anlagehorizont überprüfen. Unsere Experten beraten Sie gerne.

Welche Regeln gelten für die Festlegung von Limitkursen?

Für einzeln notierte Aktien darf die Abweichung maximal 200% gegenüber dem letzten Kurs betragen. Für prozentual notierte Aktien darf die Abweichung maximal 20% gegenüber dem letzten Kurs betragen. Hinweis: Wenn Ihr Limitkurs zu stark vom letzten Kurs abweicht, kann Ihre Order unter Umständen nicht fristgerecht ausgeführt werden. Ihre Order wird dann nicht angenommen. Denn die Bank prüft vorab, ob Ihr Limitkurs gegenüber dem letzten Kursstand realisierbar ist.

Welche Informationen erhalte ich in der Rubrik „Kennzahlen“?

Dieser Abschnitt enthält die wichtigsten Kennzahlen, die Sie benötigen, um die Aktie im Detail zu verfolgen.Hier finden Sie :

  • den RIC, ist ein Code, den Reuters verwendet um börsennotierte Werte zu identifizieren
  • die Börse, an der die Aktie notiert ist
  • die Währung, in der diese Aktie notiert ist
  • den letzten Kurs, mit einer Verzögerung von circa 15 Minuten
  • die Änderung seit der Schliessung, die Differenz zwischen dem zuletzt bekannten Kurs und dem vorigen Schlusskurs. Diese kann in Beträgen (in der Währung in der dies Aktie notiert ist) und in einem Prozentsatz ausgedrückt sein
  • Ask/Bid, der Preis,zu dem ein Markteilnehmer die Aktie kaufen(Bid price) oder verkaufen (Ask price) möchte. Möchten Sie eine Aktie kaufen, so werden Sie mindestens den Ask price bzw. Angebotspreis bieten müssen
  • das Volumen, die Anzahl an Aktien, die heute oder, wenn die Börse heute geschlossen ist, am letzten Börsentag gehandelt wurden
  • den Eröffnungskurs, der Kurs der Aktie zum Zeitpunkt der Eröffnung der betreffenden Börse am heutigen Tag, ausgedrückt in der Währung in der diese Aktie notiert ist. Ist die Börse geschlossen, wenn Sie diese Informationen lesen, dann sehen Sie den Eröffnungskurs des letzten Börsentags
  • den Schlusskurs, der Kurs der Aktie zum Zeitpunkt der Schliessung der betreffenden Börse am heutigen Tag, ausgedrückt in der Währung, in der diese Aktie notiert ist
  • den Gewinn pro Aktie, der gesamte Nettogewinn des Unternehmens pro Aktie, ausgedr¨ckt in der die Aktie notiert ist
  • das Verhältnis Kurs/Gewinn, drückt das Verhältnis zwischen dem aktuellen Kurs der Aktie und dem Nettogewinn des Unternehmens pro Aktie aus
  • die jährliche Dividende, der zuletzt bekannte Wert der Dividende pro Aktie, ausgedrückt in der Währung in der diese Aktie notiert ist
  • das Ex-Dividende-Datum, das enddatum an dem der Kupon abgeschnitten werden konnte. Nach diesem Datum gewährt die Aktie nicht mehr länger das Recht auf die nächste auszuzahlende Dividende. An diesem Tag wird der Börsenkurs der Aktie um den Betrag der Dividende verringert
  • das Zahlungsdatum, das zuletzt bekannte Datum, an dem die Dividenden gezahlt werden.Das Datum wird von der Aktionärsversammlung festgelegt
  • den höchsten und niedrigsten Kurs innerhalb eines Jahres